Illserschau in Frankenberg

Viele Preise für gefiederte Schönheiten

+
Die erfolgreichsten Geflügelzüchter der Frankenberger Illerschau

Frankenberg - Gänse, Enten, Hühner, Tauben und Ziergeflügel haben am Wochenende in der Sporthalle der Hans-Viessmann-Schule während der 28. Illerschau für eine besondere Atmosphäre gesorgt.

Knapp 400 Tiere vieler verschiedener Rassen und Farbenschläge waren während der 28. Illerschau zu sehen. 38 Züchter aus dem gesamten Landkreis zeigten ein breites Spektrum des Federviehs. Mit der Schau eröffnete der Frankenberger Geflügelzuchtverein die neue Schausaison, die in den nächsten Wochen mit Vergleichen aus Landes- und Bundesebene ihren Fortgang findet.

Fünf Preisrichter bescheinigten den Züchtern ein hohes Niveau, denn sie vergaben 15 mal die Höchstnote „vorzüglich“ und 32 mal die Note „hervorragend“. Vorsitzender und Schauleiter Harald Mütze freute sich über die Erfolge – er hatte die Schau am Samstagmorgen eröffnet.

„Geflügelzucht – ein wunderschönes Hobby“ rief Kreisverbandsvorsitzender Uwe Wickert den Züchterkollegen und Besuchern entgegen. Er erinnerte an den Jahresverlauf der Geflügelzucht: Im Frühjahr Zuchtstämme bilden, danach die Küken aufziehen, im Herbst die Schönsten zur Schau stellen. Bürgermeister Rüdiger Heß, Schirmherr der Ausstellung, freute sich über die Tradition der Geflügelzucht im ländlichen Raum: „In unsere schöne Natur gehören auch Tiere“, sagte der Rathauschef.

Erstmals bei der Illerschau mit einem Informationsstand und einem kleinen Vogel-diorama vertreten waren die Frankenberger NABU-Gruppe und die Naturschutzjugend. Die Aktiven stellten verschiedene Nistkastenmodelle sowie Tierpräparate vor und bauten mit Kindern Brutkästen für Meisen, Kleiber und Sperling. Nebenan wurden Hühner der bedrohten Haustierrasse des Jahres 2012 gezeigt: Deutsche Sperber wurden von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrasen ausgewählt und finden auch im Frankenberger Land wieder viele neue Liebhaber.

Bänder für die Besten

Harald Mütze überreichte zahlreiche Auszeichnungen an die erfolgreichsten Züchter der Schau: Illerbänder errangen Erwin Schielke aus Dörnholzhausen für „Bronceflügeltauben“, Dieter Mütze aus Haubern für „Hochbrutflugenten“ blau, Hans-Leo Heines aus Halgehausen für Hühner der Rasse „Zwerg-Orpington“ schwarz, Ludwig Schmidtmann aus Römershausen für Hühner der Rasse „Zwerg-Wyandotten silberfarbig gebändert“, Carina und Jörg Wilhelmi aus Löhlbach mit Tauben der Rasse „Kölner Tümmler rot“ sowie Steffen Emde, der aus der Kreisstadt Korbach mit „Zwerg-Friesenhühhern der Farbe zitron-schwarzgeflockt“ angereist war.

Über das Kreisverbands-Ehrenband freute sich der Frankenberger Erhart Ritter, der mit Tauben der Rasse „Rheinische Ringschläger rotfahl gehämmert“ erfolgreich war. Der Landesverbandspreis in Form eines Tellers ging an Friedhelm Zarges aus Schmittlotheim mit „Zwergenten“ und seinen Enkel Tom Zarges aus Geismar mit „Smaragdenten“. Ebenfalls Höchstnoten und Sonderpreise errangen Helmut Nemitz aus Geismar mit „Oliventauben“, Harald Mütze aus Wangershausen mit „Böhmischen Gänsen weiß“, Hartmut Feige aus Frohnhausen mit „Zwerg-Wyandotten“, Herbert Klingelhöfer aus Rosenthal mit „Zwerg-Wyandotten“ und Karl-Heinz Lüdde aus Frankenau mit seinen „Cauchois-Tauben“.

Kommentare