TSG Kellerwald bereitet sich auf das große Wochenende vor

Vier Dörfer feiern gemeinsam Kirmes

+
Der Vorstand des Kirmesvereins TSGK freut sich auf das Wochenende: hinten Theresa Weber und Jennifer Noll, vorn David Röse, Vorsitzender Joshua Rasch und Jason Philipp (v. l.). Es fehlen André Hofmeister, Norman Stremme und Stefanie Hofmeister. Foto: Andrea Pauly

Haina-Dodenhausen - Es sind nur noch wenige Tage, bis in Dodenhausen wieder Ausnahmezustand herrscht und im Kellerwalddorf ausdauernd gefeiert wird. Die Burschenschaft geht ihre Vorbereitungen für die Kirmes dennoch in aller Ruhe an - denn sie kann auf Unterstützung aus der Nachbarschaft zählen.

Immer am dritten Wochenende im August feiern die jungen Erwachsenen aus Dodenhausen, Battenhausen, Haddenberg und Schönstein ihre Kirmes. Für drei Tage wird die Tuchbleiche hinter dem Dorfgemeinschaftshaus zum Festplatz. Doch bisher weist noch nichts darauf hin, dass dort am Freitagabend Hunderte in einem 540 Quadratmeter großen Zelt feiern werden - höchstens der Toilettenwagen, der frisch gestrichen und mit neuem Boden versehen bereitsteht.

Schon im Januar haben die Kirmesburschen mit der langfristigen Planung begonnen: Bands mussten gebucht, das Zelt gemietet werden. Zuständig dafür ist der Vorstand, der alle zwei Jahre neu gewählt wird. Für das Team rund um den Vorsitzenden Joshua Rasch ist diese Kirmes die erste in Eigenverantwortung - alle drei Vorsitzenden sind neu in ihren Ämtern.

Die Vorbereitungen vor Ort beginnen erst am Mittwoch, das große Zelt wird sogar erst am Donnerstag aufgebaut. Noch am selben Abend läutet die TSGK ihre Kirmes vereinsintern ein, bevor am Freitag das Festzelt für alle geöffnet wird.

Für den Freitagabend, der allen Interessierten offensteht, hat sich das Team rund um Joshua Rasch etwas Neues einfallen lassen: Erstmals gibt es eine „Mexico-Party“, bei der neben Weizen- und normalem Bier auch Desperados in Flaschen serviert wird. Und zu den beiden „Happy Hours“ zwischen 21 und 22 Uhr und Mitternacht und 1 Uhr schmeißen die Kirmesburschen die Schaummaschine an, um auf dem Festplatz für ein feuchtfröhliches Vergnügen zu sorgen. Für die Live-Musik sorgen am Freitag „Charisma“ mit Rock- und Pop-Covers. Am Samstagabend erwartet die TSGK 500 Gäste zum Burschenschaftstreffen im Festzelt. Dann spielen „No Limit“ auf der Bühne, die sich mit Partyhits und Rock-Covers in Dodenhausen schon bewährt haben. Die Sperrstunde hat in Dodenhausen übrigens keine Bedeutung: Es darf bis morgens gefeiert werden. Und das hat die TSGK auch fest vor.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung am Dienstag.

Kommentare