Mitglieder des Wandervereins Oberes Edertal unterwegs auf dem Ruhrtal-Radweg

In vier Tagen 425 Kilometer geradelt

+
Kurt Seipp, Helmut Hoffmann, Achim Sprang und Mathias Kailer (von links) bei der Mündung der Ruhr in den Rhein. Bis dahin waren die vier 278 Kilometer geradelt, weitere 147 lagen zu diesem Zeitpunkt noch vor ihnen.Foto: pr

Allendorf (Eder) - Eine Radtour über 425 Kilometer bewältigte eine Freundesgruppe aus dem Frankenberger Land in gerade einmal vier Tagen. Helmut Hoffmann und Kurt Seipp aus Allendorf, Mathias Kailer aus Battenberg und Achim Sprang aus Frankenberg fuhren entlang der Ruhr von der Quelle bis zur Mündung.

Die vier Aktiven des Gebirgs- und Wandervereins Oberes Edertal unternahmen auch schon in den Vorjahren gemeinsame Radtouren durch deutsche Landschaften. Mal waren noch mehr Radsportler dabei, mal waren es weniger.

Hoffmann und Kailer waren mit 68 Jahren die Jüngsten der Gruppe, Kurt Seipp mit 75 Jahren der älteste Teilnehmer.

Im Wesentlichen radelte das Quartett auf dem Ruhrtal-Radweg. Am ersten Tag ging es von Allendorf (Eder) zunächst bis Winterberg und von dort wei-ter über Meschede nach Arnsberg, wo die vier nach 112 Kilometern übernachteten.

Am nächsten Tag fuhren sie von Arnsberg immer der Ruhr entlang bis nach Witten und kamen dabei am Hengsteysee und Harkortsee vorbei - das waren weitere 90 Kilometer.

Am dritten Tag radelte die Gruppe von Witten bis zur Mündung der Ruhr in den Rhein bei Duisburg und legte dabei weitere 76 Kilometer zurück. Dann ging es noch weiter bis zurück nach Mühlheim, was eine Strecke von 36 Kilometern bedeutete. Schließlich fuhren die Männer am vierten Tag über 71 Kilometer zurück bis Witten. Dort bestiegen sie den Zug, der sie zurück nach Winterberg brachte. Von dort ging es wieder mit dem Rad zurück ins Edertal nach Allendorf und Frankenberg. (ied)

Kommentare