Viermünden ohne E-Plus und O2: Unbekannter trennte Kabel durch

+

Viermünden. Ein Unbekannter hat in der Nacht zu Pfingstsamstag an einem Mobilfunkmasten zwischen Viermünden und Schreufa mehrere Kabel durchtrennt. Im Bereich Viermünden ist deshalb der Mobilfunkempfang für O2 und E-Plus ausgefallen.

„Das ist nicht zu glauben“, sagte Viermündens Ortsvorsteher Matthias Armand der HNA. Er sei fassungslos gewesen, als er die durchtrennten Kabel gesehen habe. „Alles, was an Kabel in den Masten reingeht, ist durchgeschnitten.“

Soweit er wisse, seien aber das D1-Netz und der Digitalfunk für Rettungsdienst und Polizei, die ebenfalls auf dem Masten installiert sind, nicht betroffen. Für D2 gebe es im Bereich Viermünden einen anderen Masten.

Mehrere Viermündener hätten am Samstagmorgen bemerkt, dass es in den Netzen von 02 und E-Plus keinen Handyempfang im Dorf gebe. Ein Landwirt, der neben dem Mobilfunkmasten auf der Höhe in Richtung Schreufa einen Acker hat, habe dann die durchtrennten Kabel bemerkt und ihn als Ortsvorsteher informiert. Auch die Polizei wurde benachrichtigt, die den Fall der HNA auf Nachfrage bestätigte, aber noch keine genaueren Angaben zu Tat oder Täter machen konnte.

Einige der Kabel seien daumendick, berichtete Matthias Armand, der deshalb vermutet, dass sie jemand mit einem Bolzenschneider durchtrennt hat. „Das war kein Dummer-Jungen-Streich, sondern reine Sabotage. Der Schaden geht in die Tausende“, schätzt Armand. Dass der Mast noch über die Pfingstfeiertage repariert und der Mobilfunkempfang schon bald wieder hergestellt wird, glaubt der Ortsvorsteher nicht. „Das sieht nach tagelanger Arbeit aus.“

Viermünden: Kabel an Mobilfunkmast durchtrennt

Armand bittet die Bevölkerung, verdächtige Beobachtungen im Bereich zwischen Viermünden und Schreufa aus der Nacht auf Pfingstsamstag der Polizei in Frankenberg zu melden. „Sowas kann nicht ungestraft bleiben.“ Und er ist zuversichtlich, dass jemand etwas gesehen hat. Denn die Anhöhe werde jedes Jahr am Pfingstfreitagabend von vielen Viermündenern besucht, um sich das Feuerwerk des Frankenberger Pfingstmarktes anzusehen.

Hinweise: Polizei Frankenberg, Tel. 06451/72030.

Quelle: HNA

Kommentare