Einheitlich 37,5 Wochenstunden

Viessmann: Neues Arbeitszeitmodell ab 2013

Allendorf-Eder. Zum 1. Januar 2013 führt die Firma Viessmann am Standort Allendorf ein neues Arbeitszeitmodell ein, dem bei vollem Lohnausgleich eine einheitliche Basisarbeitszeit von 37,5 Wochenstunden zugrunde liegt.

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt die 35-Stunden-Woche. Die Mitarbeiter wurden darüber in dieser Woche in einem Brief und einer Betriebsversammlung informiert.

Von der Basisarbeitszeit könne unter bestimmen Umständen flexibel nach oben oder unten abgewichen werden. Damit solle die Anpassung der individuellen Arbeitszeit an die persönlichen Lebensumstände der Mitarbeiter erleichtert werden, teilte das Heiztechnik-Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Insbesondere werden so die Möglichkeiten zur Kinderbetreuung, zur Pflege von Angehörigen oder auch zur Altersvorsorge verbessert.

Mit der für die Mitarbeiter „sehr vorteilhaften Regelung“ wolle Viessmann den Herausforderungen der demografischen Entwicklung begegnen, die nicht nur die Gesellschaft altern lasse und zu längeren Lebensarbeitszeiten führe, sondern auch den Nachwuchs verknappe.

Die zusätzlichen Kosten des neuen Modells sieht das Unternehmen als Investition in die Attraktivität seiner Arbeitsplätze und in das Engagement seiner Belegschaft. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Kommentare