Vitos Haina will in Gemünden neues Wohnheim bauen

Gemünden/Haina. Vitos Haina will in Gemünden eine Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung bauen. Als Standort wird der Bereich an der Bahnhofstraße/Ecke Landesstraße in Richtung Moischeid favorisiert - neben dem dort befindlichen Fitness-Center.

Der Bereich ist bisher noch als Gewerbegebiet ausgewiesen und muss für das Wohnbau-Projekt in ein Mischgebiet umgewandelt werden. Ob diese Umwandlung vorgenommen werden soll, darüber entscheidet die Gemündener Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung, die am Donnerstag, 23. Juli, um 20 Uhr im Bürgerhaus Gemünden beginnt.

In den Neubau sollen Bewohner der Heilpädagosichen Einrichtung von Vitos Haina einziehen, erläuterte Einrichtungsleiter Werner Thielemann auf HNA-Frage. Details zu dem Projekt nannte er allerdings noch nicht. „Wir führen derzeit noch Gespräche mit dem Landeswohlfahrtsverband, der Kostenträger ist. Es ist noch nichts entschieden“, sagte er.

Wie berichtet, betreut die Heilpädagogische Einrichtung rund 100 Menschen mit geistiger und meist auch psychischer oder körperlicher Behinderung in Wohngruppen in Haina, Halgehausen und Battenhausen.

Für Gemünden als neuer Standort spreche zum einen das Bestreben zu gemeindenahem Wohnen außerhalb der Hainaer Einrichtungen - Stichwort Inklusion. Die Stadt habe biete zudem eine gute Infrastruktur mit Geschäften, Gaststätten und einem Freibad, sagte Thielemann.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare