Treffen zweier Lions-Clubs

Für die Völkerfreundschaft

Die große Frankenberger Lions-Familie mit englischen Freunden am Samstag vor dem Portal der Hainaer Klosterkirche. Fotos: Horst Giebel

Frankenberg - Jumelage auf Deutsch und Englisch: Die Lions-Clubs aus Frankenberg und Farnham trafen sich zum gegenseitigen Austausch.

Der Frankenberger Lions-Club ist seit mittlerweile 20 Jahren - genauer: seit dem 28. Oktober 1994 - mit den englischen Lions in Farnham/Surray, südlich von London, offiziell freundschaftlich verbunden. Die Jumelage, auch „Twinning“ genannt, fand im Farnhamer Schloss statt. Bei einem Festakt unterzeichneten die damaligen Lions-Präsidenten Bill Dolan aus Farnham und Rüdiger Frank aus Frankenberg die Freundschaftsurkunde.

„Social Weekends“

Fortan besuchten sich die Clubmitglieder wechselweise in England und Deutschland. Die Treffen gehören zum festen Bestandteil eines jeden Lions-Jahres: „Social Weekends“ sind regelrechte Höhepunkte. Die Initialzündung zu diesem Twinning kam von den damaligen District Governors Rolf Bluttner und Howard Lee.

Das Wochenende war für ein erneutes Treffen reserviert. Eine zwölfköpfige Delegation aus Farnham besuchte die Freunde in Frankenberg. Im Hotel „Sonne“ wurde mit einem festlichen Essen der „20. Geburtstag der Freundschaft“ gefeiert. Die Lions-Präsidenten Keith Harris aus Farnham und Dietrich Tripp aus Frankenberg erklärten übereinstimmend, dass gedeihliche Zusammenarbeit und gegenseitige Besuche die freundschaftlichen Bande vertieft und gefestigt hätten. Man sei und bleibe auf einem guten Weg im Sinne der Ziele und Grundsätze von Lions International. Weitere Grußworte hielten Rolf Bluttner, Jörg Braun vom Lions-Förderverein und Partnerschaftsbeauftragter Bernhard Rau.

Klosterkirche zu Haina

Vorausgegangen war am Samstag ein gemeinsamer Ausflug nach Haina. Wilhelm Hellwig von den Klosterfreunden führte die große Lions-Familie durch die rund 800 Jahre alte Klosterkirche und berichtete anschaulich über den historischen Werdegang der überregional bekannten Kloster- und heutigen Klinik-Anlagen. Dabei kamen auch die laufenden kostspieligen Renovierungen zur Sprache. Das nächste „Social Meeting“ findet nächstes Jahr wieder in Farnham statt.

Kommentare