550 Volksmusik-Fans feiern mit Liedern von Mosch und Avsenik

Blumen und Geschenke für die Gäste: Heinz-Georg Schreiner vom Burg- und Heimatverein (2. von links) und Dietmar Kirchner von den Musikfreunden Egerland (3. von links) dankten Tina Germann (Fidele Münchhäuser) und Saso Avsenik (Oberkrainer).

Reddighausen. 550 Gäste in der Reddighäuser Festhalle haben mit „Saso Avsenik und seinen Oberkrainern" und den „Fidelen Münchhäusern" ein Volksmusikfest gefeiert.

Dieses Blasmusik-Konzert für Fans der Oberkrainer und Egerländer Melodien war Auftaktveranstaltung für das Hatzfelder Jubiläum „675 Jahre Stadtrechte".

Und das Konzert war zugleich die Feier zum 30-jähriges Bestehen der „Fidelen Münchhäuser". Veranstalter waren die Hatzfelder Vereine „Burg- und Heimatgeschichte" und die „Musikfreunde Egerland."

Volksmusik-Konzert in Reddighausen

„Von Oberkrain ins Egerland“ ging die über vierstündige musikalische Reise, die mit Saso Avsenik im Oberkrain startete. Bereits beim Einmarsch wurde geklatscht und mitgesungen. Es war sofort Stimmung in der Halle, das Publikum war bereit - und die Oberkrainer mit Sängerin Maja waren es auch. Mit Stücken wie „Du mein liebes Mäuselein“ oder „Vatertag“, „die mein jetzt 85-jähriger Opa Slavko schon im Programm hatte“, wie Saso Avsenik berichtete, trafen die Musiker voll ins Schwarze. Viele Zuschauer sind schon „Fans in der dritten Generation“, wie sich Helga und Kurt Schneider aus Arfeld bezeichneten. „Diese Musik begeistert uns.“

Nach der ersten Stunde „Oberkrainersound“ waren es „Die fidelen Münchhäuser“ die an eine andere Legende der Volksmusik erinnerten, an Ernst Mosch und seine Egerländer Blasmusik. Mit einem Handwagen voller Spezialitäten aus dem Ederbergland kamen zwischenzeitlich Regina Kirchner und Marion Schmitt von den Veranstaltern zur Bühne, um diesen als Geburtstagsgeschenk für die „Fidelen Münchhäuser“ zu überbringen.

Mit dem „Andulka-Marsch“ begann der erste Programmblock der „Münchhäuser“, die übrigens nicht aus dem benachbarten Münchhausen kommen. Und bei „Freunde der Blasmusik“ gab es die erste Gesangseinlage des harmonischen Duos „Tina und Andi“. Mit Titeln wie „Wir sind Kinder von der Eger“ oder „Kannst du Knödel kochen“, mit denen Ernst Mosch schon seine Fans begeistert hatte, war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Pausenlos ging es nach einer Stunde mit den „Oberkrainern“ weiter, danach waren die „Münchhäuser“ wieder dran und brillierten im Finale mit Mosch-Hits wie „Auf die Vogelwiese“ und „Bis bald auf Wiedersehen“.

„Wir waren schon mit im Egerland und sind immer wieder begeistert“, sagten Herlinde Kolbe und Monika Kleebauer, die mit 52 weiteren Münchhäuser-Fans per Bus aus Dautphetal angereist waren.

Der Reddighäuser Gerhard Kerstein, Erster Stadtrat in Hatzfeld, sagte: „Diese tolle Veranstaltung zeigt, dass wir in Hatzfeld auch die Möglichkeit für Großveranstaltungen haben.“ Jens Schreiner vom Festausschuss „675 Jahre Stadtrechte“ fasste den Abend so zusammen: „Tolle Musiker, guter Besuch, eine gelungene Auftaktveranstaltung zu unserem Jubiläum.“

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare