Volkstänzer bei Europeade in Gotha: „Richtig toll hier“

Zum 24. Mal bei der Europeade: Die Landjugend Haubern gehört auch in Gotha zu den deutschen Vertretern bei Europas größtem Folklore-Festival. Auch einige Volkstänzer aus Laisa haben sich der Gruppe für die Fahrt angeschlossen. Fotos:  nh

Gotha/Frankenberg. „Die Europeade läuft genau so, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagte Rüdiger Heß. Der Frankenberger Bürgermeister ist derzeit in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Europeade-Komitees in Gotha, wo Europas größtes Folklore-Festival stattfindet.

Unter den 5000 Teilnehmern aus 25 Ländern sind auch etwa 80 Volkstänzer aus Haubern, Geismar und Laisa.

Rüdiger Heß hat zwischen seinen offiziellen Terminen am Freitagnachmittag kurz Zeit für eine erste Zwischenbilanz der 50. Europeade, die er mit vorbereitet hat. „Gotha präsentiert sich als tolle Gastgeberstadt, die Stadt ist gut gefüllt, das Wetter spielt mit und es läuft alles“, sagte der Frankenberger der HNA.

Diesen Eindruck bestätigen auch Dennis Freitag von der Landjugend Geismar und Carolin Schmidtmann von der Landjugend Haubern. „Es ist richtig toll hier, die Resonanz der Zuschauer ist groß“, sagte Schmidtmann. Der Hauptmarkt von Gotha sei am Donnerstagabend voller Menschen gewesen. Auch Zuschauer aus Waldeck-Frankenberg haben die Hauberner schon getroffen.

Die Landjugend Geismar hatte bisher noch keinen Auftritt. Getanzt wurde trotzdem: „Wir haben in unserer Unterkunft schon mit den Österreichern, Spaniern und Franzosen getanzt, die mit uns untergebracht sind“, berichtete Dennis Freitag.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Kommentare