Volkstanz und Cha-Cha-Cha bei Kiwanis-Tanznacht

Sportlich und zugleich grazil: Die Darbietung der Landjugend Haubern. Fotos: zmm

Frankenberg. „Tanzen, tanzen, tanzen" hieß das Motto, zu dem der Kiwanis-Club Ederbergland in die Ederberglandhalle geladen hatte. Die Tanzfläche war zur Musik der Band "Massarati" stets gut gefüllt, und auch im Programm gab es sogar priesgekrönte Tänzer zu bestaunen.

Präsident Erhard Pauly ergänzte das Motto bei der Begrüßung der zirka 200 Gäste spontan durch „Wir für die Region, ihr für uns“. „Schließlich kümmern wir uns hier in Frankenberg ganz gezielt um regionale soziale Projekte“, erläuterte er.

Zum Beginn des Unterhaltungsprogramms der vierten Tanznacht führte die Landjugend Haubern drei anspruchsvolle Volkstänze vor und erhielt kräftigen Applaus. Als Gastgeschenk überreichte Tänzer Armin Hesse eine Flasche wertvollen Rapsöls.

Die Tanzsportgemeinschaft Marburg trat in mehreren Showblöcken auf. Trainer Frédéric Gun gab Erläuterungen zu den Darbietungen, etwa zur Kindergruppe mit Mitgliedern zwischen sieben und 16 Jahren, von denen fünf Paare bereits vom Breiten- zum Leistungssport wechselten und mehrfache Meistertitel erringen konnten. Besonders imponierte das Geschwisterpaar Diana und Sergeji Sajzew mit seinem professionellen Auftritt.

Showblock Latein: Die Kinder- und Jugendgruppe der Marburger Tanzsportgemeinschaft zeigte bei der vierten Tanznacht des Kiwanis-Clubs Ederbergland ihr Können.

Als weitere Einlagen gab es eine von verhaltener Erotik knisternde „Latein-Show", in der alle Register der Verführungskunst gezogen wurden. Das Publikum bestaunte die eleganten, geschmeidigen Bewegungen.

Natürlich konnten die Besucher auch ausführlich dem eigenen Vergnügen am Tanzen frönen. Die Band Massarati aus Kassel lud zu Wiener Walzer, Cha-Cha-Cha und Tango ein und traf damit den Geschmack der Gäste. Zu später Stunde sorgte eine Tombola für weitere Spannung. (zmm)

Wie die Kiwanis die musikalische Erziehung an Schulen unterstützen, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare