Amtsinhaber Björn Brede für Wiederwahl nominiert

Volle Rückendeckung aus der SPD

+
Die Frankenauer SPD steht geschlossen hinter ihrem Bürgermeister Björn Brede (M., im Bild mit Ehefrau Carolin und SPD-Ortsvereinsvorsitzendem Hilmar Werner). Er tritt am 5. Juli zur Wiederwahl an. Foto: Andrea Pauly

Frankenau - Ein Kandidat, 18 stimmberechtigte Mitglieder, 18 Ja-Stimmen für seine Kandidatur: Die Sozialdemokraten haben Björn Brede mit 100 Prozent Zustimmung erneut nominiert. Er will am 5. Juli erneut zum Bürgermeister von Frankenau gewählt werden.

Die SPD ist in der Ziegenbockstadt die stärkste Partei, ihr Mitglied Björn Brede ist der amtierende Bürgermeister. Er hatte bereits erklärt, dass er für eine weitere Amtszeit antreten will. Sogar die CDU hat mitgeteilt, dass sie mit seiner Arbeit voll und ganz zufrieden ist (wir berichteten). Dennoch ist Bredes Kandidatur nicht selbstverständlich: Er musste erst nominiert werden. Diesen notwendigen formalen Schritt hat der SPD-Ortsverein am Mittwochabend gemacht.

Einen Gegenkandidaten schlugen die Sozialdemokraten in ihrer Sitzung nicht vor - was keine Überraschung war. Alle stimmberechtigten Genossen kreuzten in geheimer Abstimmung das „Ja“ für die Nominierung Bredes an - über diese 100-prozentige Unterstützung freute sich der Amtsinhaber sichtlich und dankte seinen Parteifreunden für diesen Vertrauensvorschuss. „Ich verspreche, alles zu tun, um diesem Vertrauensbonus gerecht zu werden.“

Der Vorsitzende des Ortsvereins Hilmar Werner lobte Bredes bisherige Arbeit. Vor allem das politische Klima sei vorbildlich - er habe eine neue politische Kultur mitgebächt, das wisse jeder, der die „zickigen Auseinandersetzungen“ im Parlament in der Vergangenheit miterlebt habe. Hilmar Werner erinnerte an die erste Nominierung Bredes: „Wir haben vor fünfeinhalb Jahren die richtige Entscheidung getroffen.“

In den nächsten Wochen wird die SPD ein Wahlkampf-Team zusammenstellen und mit den Vorbereitungen auf den 5. Juli beginnen. Ob Brede alleiniger Kandidat bleibt, ist noch nicht entschieden: Die Bewerbungsfrist für das Bürgermeisteramt läuft am 30. April ab.

(von Andrea Pauly)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung am Freitag, 27. März.

Kommentare