Vorfall im Regionalexpress: Bislang keine Beweise für Vergewaltigung

Marburg/Stadtallendorf. Bislang keine Beweise gibt es für eine angebliche Vergewaltigung im Regionalexpress nach Marburg.Fahnder der Kripo Marburg nahmen am Montag den angezeigten 22-jährigen Tatverdächtigen in Marburg fest.

Lesen Sie auch

Vergewaltigung in der Zugtoilette?

In seiner Vernehmung räumte er die Streitigkeiten ein, bestritt jedoch vehement den Vorwurf der Vergewaltigung.

Er schilderte die Vorkommnisse am Tattag, Donnerstag, 20. Januar, anders, räumte allerdings die Auseinandersetzungen ein. Der Streit begann seinen Angaben nach bereits auf dem Weg zum Stadtallendorfer Bahnhof, setzte sich auf dem Bahnsteig fort und endete mit körperlichen Handgreiflichkeiten, jedoch ohne jede sexuelle Handlung, in der Zugtoilette, so die Polizei.

Nach gegenwärtigen polizeilichen Erkenntnissen aus Umfeldermittlungen bestehen zwischen dem mutmaßlichen Opfer, der 30-jährigen Frau, und dem mutmaßlichen Täter, dem 22-jährigen Mann, seit längerem Beziehungsprobleme. Weder die Spurenauswertung noch die bisherigen Vernehmungen lieferten bislang schlüssige Beweise für eine Vergewaltigung. (jun)

Quelle: HNA

Kommentare