Pfingstmarkt-Veranstalter stellen Attraktionen vor

Vorfreude auf ein Fest der Superlative

Blick aus dem Riesenrad auf den Rummelplatz: Vom 25. bis zum 29. Mai ist wieder Pfingstmarkt in Frankenberg. Rund 200 Schausteller-Familien bauen dann ihre Fahrgeschäfte und Marktstände auf der Wehrweide auf. Erwartet werden wieder zehntausende Besucher a

Frankenberg - Von den unzähligen „fliegenden Händlern“ über das Festzelt bis hin zur größten mobilen Geisterbahn der Welt, die dementsprechend sogar im Guinness Buch der Rekorde vertreten ist: Der Pfingstmarkt lockt vom 25. bis zum 29. Mai wieder mit zahlreichen Attraktionen auf die Frankenberger Wehrweide.

Die Vorfreude auf ein neues Volksfest der Superlative hat zwar überwogen. Trotzdem war dieses Mal alles anders, als die Veranstalter des Pfingstmarkts gestern Morgen die Attraktionen der 435. Auflage des Traditionsfests vorgestellt haben. Denn Brunhilde Wagner, Chefin des für den Pfingstmarkt verantwortlichen Veranstaltungsbüros Wagner, ist vor wenigen Tagen gestorben (wir berichteten). „Ihr Tod hat mich sehr betroffen gemacht“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß. Brunhilde Wagner sei die „gute Seele des Pfingstmarkts“ gewesen. Bei der Eröffnung des Volksfests am Freitag, 25. Mai, soll das Lebenswerk der Vollblut-Schaustellerin entsprechend gewürdigt werden, sagte der Rathauschef.

Max Wagner, Enkel der Verstorbenen, führt die Geschäfte des Veranstaltungsbüros weiter. „Eigentlich hätte sich meine Oma nach diesem Pfingstmarkt zur Ruhe setzen und ihr Leben genießen wollen“, sagte Max Wagner. „Doch es war ihr nicht vergönnt.“ Trotz aller Trauer um Brunhilde Wagner werde das Veranstaltungsbüro mit ganzer Kraft daran arbeiten, dass auch diese Auflage des Pfingstmarkts wieder ein Fest der Superlative wird. Max Wagner betonte, dass der Pfingstmarkt mit Angeboten für die ganze Familie aufwarte. In allen Bereichen sei für Vielfalt gesorgt. So gebe es beispielsweise an den Ständen der „fliegenden Händler“ nicht nur Klamotten und Socken, sondern auch Gewürze, Pfannen und vieles weitere mehr.

Zelt mit Glasfront

Nachdem es im vorigen Jahr mangels Interesse erstmals kein Gewerbezelt auf dem Pfingstmarkt gegeben hatte, wurde für diese Auflage des Volksfests ein neuer Betreiber gefunden. Das Zelt soll attraktiver sein als je zuvor. „Denn es hat eine Glasfront und ist somit lichtdurchflutet“, sagte Max Wagner. Die wichtigsten Anziehungspunkte des Pfingstmarkts indes sind die Fahrgeschäfte.

Und was die Angebote auf dem Rummel angeht, ist Wagner überzeugt: „Mit unserem starken Programm können wir den Besucherrekord vom vorigen Jahr noch einmal toppen.“ Nach Angaben des Veranstalters sollen 265000 Menschen den Pfingstmarkt 2011 besucht haben. Max Wagner stellte die Fahrgeschäfte näher vor (siehe Text weiter unten). Dabei betonte er, dass der Maximal-Fahrpreis bei etwa vier Euro liegen werde. Geboten würden dafür zahlreiche Attraktionen, die einmalig seien. Ein Rekord jagt in der Aufzählung Wagners den nächsten: Das höchste Riesenrad, das je in Frankenberg war, und die größte mobile Geisterbahn der Welt sind nur zwei Beispiele.

Insgesamt rund 200 Schausteller-Familien würden zum Pfingstmarkt nach Frankenberg kommen und damit quasi ein eigenes Dorf innerhalb der Stadt besiedeln.

Star-Gast am Samstag?

Das Programm im Festzelt steht noch nicht in Gänze fest, unter anderem befinden sich die Veranstalter noch in Verhandlungen mit möglichen Star-Gästen für einer Party am Samstagabend. Klar ist indes, dass am Sonntagabend wieder eine Discoparty im Festzelt steigt. Gefeiert werden darf dann bis 3 Uhr. Weitere Informationen zu den Programmpunkten im Zelt und auch zur großen Tierschau, die wie immer am Samstagvormittag stattfindet, gibt es demnächst in der FZ. Außerdem verlosen wir auch in den nächsten Wochen wieder fünf „Goldene Pfingstmarktkarten“. Der jeweilige Inhaber eines solchen Passes darf die Fahrgeschäfte auf dem Rummel unbegrenzt kostenlos nutzen.

Einige der spektakulärsten Fahrgeschäfte beim Pfingstmarkt im Überblick:

Daemonium: Die größte transportable Geisterbahn der Welt wartet auf mit vier Etagen, modernen Effekten aus den USA und einer Laseranlage. Live-Akteure sorgen für gruselige Momente und interagieren mit den Besuchern. „Diese Geisterbahn kommt mit mehreren Schwertransporten nach Frankenberg“, betonte Max Wagner. Normalerweise sei ein so riesiges Fahrgeschäft nur auf deutlich größeren Jahrmärkten zu finden.

Flash: Das 24 Meter hohe Looping-Karussell ist eine Art „Personen-Ventilator“, wie Wagner erläuterte. Dieses Fahrgeschäft verspricht Fahrspaß und Adrenalin pur für eher hartgesottene Menschen.

Rainbow: Mal rechts, mal linksherum, und wie auf einer Wolke schwebend kann die ganze Familie die rasante Fahrt in diesem neu aufgelegten Klassiker erleben.

Jupiter-Riesenrad: Mit einer Höhe von rund 50 Metern ist es laut Max Wagner das größte Riesenrad, das je in Frankenberg gewesen ist. Aufwändige Lichttechnik und eine liebevolle Dekoration zeichnen das Riesenrad laut Wagner aus.

Twister: Die Achterbahn lädt ein zu einer rasanten Fahrt in sich drehenden Gondeln. Dieses Fahrgeschäft verspricht Spaß und Action für die ganze Familie.

Außerdem mit dabei: Der „Break-Dance“, eine Berg-und-Talbahn, zwei Autoscooter, ein Glas-Irrgarten sowie mehrere Kinderkarussells.(jos)

Kommentare