Kreisschützentag

Vorstandssuche geht weiter

+
Werner Henkel, Heinz Müller und Klaus Battefeld wurden vom kommissarischen Kreisschützenmeister Martin Althaus (v. l.) für besondere Verdienste geehrt.

Burgwald-Bottendorf - Auch beim Kreisschützentag am Freitagabend fanden sich weder ein Kreisschützenmeister noch ein Sportwart - Martin Althaus und Reiner Etzel bleiben so kommissarisch bis zum Herbst im Amt.

Die Vorstandssuche im Frankenberger Schützenkreis geht weiter: Nach dem plötzlichen Tod von Kreisschützenmeister Jürgen Binzer Ende 2013 fand sich erneut kein Nachfolger unter den 3000 Mitgliedern aus 28 Vereinen. Martin Althaus als stellvertretender Kreisschützenmeister übernimmt die Aufgaben weiterhin kommissarisch, ist aus zeitlichen Gründen jedoch nicht bereit, das Amt komplett zu übernehmen. Auch die Position des Sportwartes bleibt vakant. Reiner Etzel fungiert ebenfalls nur kommissarisch.

Neu gewählt wurde erstmals ein Referent für Behindertensport: Der 33-jährige Christian Kulik übernahm das Amt. Er ist seit 15 Jahren im Schützenverein Rennertehausen aktiv und will sich für die Integration behinderter Schützen in den Schießsport einsetzen.

Althaus ehrte langjährige und verdiente Schützen: Klaus Battefeld aus Frankenberg nahm die Kreisehrennadel in Bronze entgegen. Werner Henkel aus Battenberg erhielt die gleiche Auszeichnung in Silber. Die höchste Auszeichnung - das hessische Ehrenzeichen in Gold - ging an den Vorsitzenden der Rödenauer Schützen, Heinz Müller.

Der kommissarische Kreisschützenmeister verlas eine Klarstellung des hessischen Schützenverbandes zur Situation des Schützenvereins in Berghofen. Drei Anträge zur Tagesordnung des Vorsitzenden Dietmar Wolf wurden zuvor abgelehnt. Althaus teilte mit, dass ein Ausschlussverfahren nicht möglich ist, da jeder Verein einem Schützenkreis angehören muss. Althaus legte den Berghöfern jedoch einen Antrag auf Wechsel in einen anderen Schützenkreis nahe. Hintergrund ist die Nichtzahlung der Kreisumlage durch den Verein. Alle Vereine tragen damit anteilig zur Deckung der Kosten im Schützenkreis bei. Die Rechtmäßigkeit dieser Umlage wurde vom Landesverband ausdrücklich bestätigt. Wolf sagte zu, im Vorstand über die neue Situation zu beraten. (sr)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montgasausgabe der Frankenberger Zeitung

Kommentare