Vorstandswechsel beim Wander- und Heimatverein: Johannes Schäfer tritt jetzt kürzer

+
Wechsel: (vorne von links) Johannes Schäfer hat den Vorsitz im Wander- und Heimatverein Frankenau an Harry Vetkamp abgegeben. Im Bild mit (hinten von links) Schriftführerin Margot Schneider, 2. Vorsitzendem Manfred Michel, Bürgermeister Björn Brede, Kassierer Karl-Heinz Lüdde und Wegewart Karl Schaake. Foto:  Battefeld

Frankenau. Johannes Schäfer war seit 25 Jahren im Vorstand des Frankenauer Wander- und Heimatvereins, hat unzählige Wege kontrolliert, interessante Wanderstrecken ausgearbeitet und sehr engagiert in den vergangenen fünf Jahre das Amt des Ersten Vorsitzenden ausgeübt.

Gesundheitsbedingt muss der 80-Jährige Wanderwart - im wahrsten Sinne des Wortes - nun etwas kürzer treten und hat deshalb seinen Vorstandsposten an den gebürtigen Niederländer Harry Vetkamp abgegeben.

„Ich bin froh, dass wir Dich gefunden haben“, sagte Schäfer zu seinem Nachfolger, als er jetzt im Beisein von Wanderfreunden, Vorstandskollegen und Bürgermeister Björn Brede bei einem Treffen vor dem Frankenauer Rathaus offiziell aus seinem Amt verabschiedet wurde und sichtlich gerührt Genesungswünsche und Geschenke in Empfang nahm. Johannes Schäfer hatte aufgrund einer plötzlichen Erkrankung an der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung des Vereins nicht teilnehmen können.

Umso mehr freuten sich seine Vereinskollegen über seine Ankündigung, dass er wieder an den Seniorenwanderungen teilnehmen wolle.

Sein Amtsnachfolger, der seit sieben Jahren in Frankenau lebt, würdigte das ehrenamtliche Engagement Schäfers und sagte: „Es ist als Holländer nicht einfach, in die Fußstapfen von Hennes zu treten.“ Er sei erst seit kurzem Mitglied im Verein und habe auch erst vor einiger Zeit mit dem Wandern angefangen, denke aber, dass er es mit Hilfe seines Vorgängers alles bewältigen könne. „Zum Glück bleibst Du ja Wanderwart“, so Vetkamp.

Auch Bürgermeister Björn Brede hob den ehrenamtlichen Einsatz von Johannes Schäfer hervor:

Die Arbeit habe nicht nur allein dem Wanderverein gedient. Sie sei auch immer ein Bindeglied zum Tourismusangebot der Stadt gewesen, betonte Brede. Johannes Schäfer habe seit Jahrzehnten die Wanderwege in Schuss gehalten und Bänke freigeschnitten. „Diese Aufgaben kann eine Kommune alleine gar nicht leisten“, so der Bürgermeister.

„Johannes Schäfer hat seinerzeit auf mein Drängen den Posten des Vorsitzenden übernommen und den Verein - unterstützt von seiner Frau - sehr engagiert geführt“, betonte Kassierer Karl-Heinz Lüdde gegenüber der HNA. Er habe immer alles „akribisch“ hand

schriftlich festgehalten, da er keinen Computer besitze. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare