Sabine Köttelwelsch schildert Landgräfin Anna

Vortrag: Lebensbild mit Musik

Claudia Schweitzer: Sie spielt höfische Musik. Foto: Völker

Frankenberg. Geschichte und zeitgenössische Musik verbinden sich bei einem Vortrag mit dem Titel „Landgräfin Anna von Hessen - ein Lebensbild“. Gehalten wird er von Sabine Köttelwesch (Kassel) am Freitag, 2. November, ab 17 Uhr im Frankenberger Geschichtsverein. Höfische Musik am Cembalo will dazu Dr. Claudia Schweitzer (Leipzig) im Dialog mit der Referentin erklingen lassen.

Landgräfin Anna von Hessen

Landgräfin Anna von Hessen (1485-1525), geborene Herzogin von Mecklenburg und Mutter Philipps des Großmütigen, gebührt mit ihrem bewegten Leben ein wichtiger Platz in der hessischen Geschichte. Als 15-Jährige hatte sie 1500 Landgraf Wilhelm von Hessen geheiratet und am 13. November 1504 den ersehnten Landeserben geboren. Nach dem Tod ihres Gemahls beanspruchte sie die vormundschaftliche Regentschaft und regierte schließlich vier Jahre anstelle von Philipp.

Die Kasseler Bibliothekarin im Ruhestand und Expertin für hessische Literatur Sabine Köttelwesch hat im Frankenberger Geschichtsverein schon mehrfach Schicksale historischer Frauenpersönlichkeiten faktenreich und mit großem Einfühlungsvermögen geschildert. Sie setzte sich in einem Frauen-Projekt zur 1100-Jahr-Feier in Kassel mit dem Leben von Landgräfin Anna besonders intensiv auseinander.

Historisches Instrument

Claudia Schweitzer begann ihr Studium in Aachen und vervollständigte ihre Ausbildung in historischen Tasteninstrumenten bei Gregor Hollmann, Siegbert Rampe und Glen Wilson. Sie ist Cembalodozentin an der Musikhochschule Leipzig. Dabei liegt ihr Forschungsschwerpunkt auf der deutschen und französischen Musik des 17./18. Jahrhunderts, insbesondere auf Instrumentalistinnen in ihrem sozialen und kulturellen Umfeld. Reges Interesse an musikwissenschaftlichen Forschungen zu dieser Epoche mündete 2007 in einer Dissertation zur Kulturgeschichte der Klavierlehrerin.

Der bebilderte Vortrag über Landgräfin Anna mit zeitgenössischer Musik findet in der Mauritiuskapelle des Kreis-Heimatmuseums am kommenden Freitag, 2. November, ab 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. (zve)

Quelle: HNA

Kommentare