W-Lan in Bürgerhaus und Rathaus: Zunächst nur für Stadtverordnete

Gemünden. Im Gemündener Bürgerhaus und im benachbarten Rathaus wird jeweils ein W-Lan-Netz eingerichtet. Das beschlossen die Stadtverordneten bei fünf Enthaltungen und einer Gegenstimme am Donnerstag im Parlament.

Zuvor hatte die Bürgerliste (BL) einen entsprechenden Antrag gestellt. „Nachdem das Parlament zuletzt bereits der Versendung aller Dokumente an die Mandatsträger per Mail zugestimmt hat, sind die Voraussetzungen geschaffen worden, papierlos zu arbeiten. Dies erfordert die Nutzung privater Tablet-PC oder Laptops“, sagte BL-Fraktionsvorsitzender Hans-Hermann Faust.

Er fügte hinzu: „Um dabei für die Mandatsträger keine weiteren Kosten für eine Internetnutzung zu verursachen, sollte im Rathaus und auch in den Bürgerhäusern die Möglichkeit bestehen, sich kostenlos über W-Lan mit dem Internet verbinden und Dokumente direkt in der Sitzung herunterladen zu können.“ Über das W-Lan-Netz können laut Faust auch Daten vom Rathaus ins Bürgerhaus und umgekehrt übertragen werden - beispielsweise bei Wahlen.

Manfred Fackiner (BL) meinte zudem, dass Besucher von Veranstaltungen das Netz irgendwann kostenfrei nutzen könnten. „Zunächst soll es aber mit einem Code versehen sein, damit es nur die Stadtverordneten nutzen können. Ein kostenfreies W-Lan für die Bürger ist mit Blick in die Zukunft aber wünschenswert“, sagte Faust. Die Kosten für die Einrichtung des Netzes seien mit 200 Euro pro Anschluss und einer Gebühr von 30 Euro monatlich zudem überschaubar.

Christian Adel (CDU) sprach sich gegen die Einrichtung von W-Lan-Netzen aus. „Dass in einer Sitzung etwas recherchiert werden muss, habe ich noch nicht erlebt. Das Geld kann man sparen“, sagte er.

Die Stadtverordneten einigten sich letztlich darauf, das W-Lan zunächst einmal nur im Bürgerhaus und im Rathaus in Gemünden einzurichten und es in der Praxis zu testen. (dau)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Kommentare