Flagge, Hupe und Jubel zur Europameisterschaft

Regeln beim Autokorso: Das ist erlaubt

+
Ausgelassen: Mit Autokorsos feiern die Fans in Waldeck-Frankenberg die Erfolge der Deutschen Nationalmannschaft – wie hier am 27. Juni 2010 in Frankenberg nach dem 4:1-WM-Sieg gegen England.Doch auch beim schönsten Sieg gilt die Straßenverkehrsordnung.

Waldeck-Frankenberg. Wenn Jogis Jungs gut drauf sind, gibt es auch heute Abend beim EM-Halbfinale wieder etwas zu bejubeln. Doch was ist bei Autokorsos eigentlich erlaubt?

Wehende Flaggen, Hupkonzert und Jubel: Mit Autokorsos haben die Fans in Waldeck-Frankenberg am Samstag den Einzug der Deutschen Nationalmannschaft ins Halbfinale gefeiert. Wir haben die Polizeidirektion in Korbach gefragt, was dabei zu beachten ist. Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen.

Was gibt es bei Autokorsos zu beachten?

 Selbst bei dem schönsten Sieg gibt es keine Sonderrechte im Straßenverkehr. Die Straßenverkehrsordnung ist nicht außer Kraft gesetzt. Ampeln und andere Verkehrszeichen sind ohne Wenn und Aber weiter zu beachten. Nach §1 der Straßenverkehrsordnung gilt es auch beim Autokorso, Vorsicht und gegenseitige Rücksicht walten zu lassen.

Sind Autokorsos überhaupt erlaubt?

Theoretisch müsste jeder Autokorso als Veranstaltung angemeldet werden, denn eigentlich ist unnötiges Hin- und Herfahren innerhalb geschlossener Ortschaften nicht erlaubt und kann als Ordnungswidrigkeit gewertet und mit einem Verwarnungsgeld von bis zu 20 Euro geahndet werden.

Wer haftet für einen Schaden?

Da sich Autokorsos nach Fußballspielen spontan und unorganisiert bilden, ist jeder Teilnehmer für sich selbst verantwortlich und haftet dementsprechend auch für sich selbst. So springt die Haftpflichtversicherung beispielsweise ein, wenn sich ein Schal oder eine Fahne löst und dadurch ein Schaden an einem anderen Fahrzeug verursacht wird. Falls sich der Verursacher allerdings nicht ermitteln lässt, müssen die Geschädigten selbst für den Schaden aufkommen.

Ist der Fahrer für seine Beifahrer verantwortlich?

Passiert den Mitfahrern etwas, weil sie nicht angeschnallt sind und/oder aus dem Fenster lehnen, haftet in der Regel der Fahrer für den Schaden. Liegt die Schuld aber ganz eindeutig beim Mitfahrer, kann er im Einzelfall selbst verantwortlich sein. Die Krankenkasse trägt die Behandlungskosten in jedem Fall.

Darf man sich aus Fenster oder Schiebedach lehnen?

Die Anschnallpflicht gilt natürlich auch in der Fahrzeugkolonne. Wer sich dennoch aus dem Fenster oder Schiebedach lehnt, kann mit einem Verwarnungsgeld von 35 Euro bestraft werden. Bei der Überbelegung in Autos sind zudem Bußgelder von bis zu 80 Euro sowie drei Punkte in Flensburg möglich.

Sind Fähnchen am Auto erlaubt?

Fahnen an Autos sind grundsätzlich erlaubt, solange sie die Sicht nicht beeinträchtigen. Die Dekoration darf nicht mehr als einen Meter nach vorne oder hinten hinausragen und an den Seiten nicht weiter als die Rückspiegel hinausragen.

Darf man die Hupe einsetzen?

Hupen ist in Deutschland eigentlich nur als Warnung beim Überholen und bei der Gefährdung von Personen erlaubt. Gleiches gilt für den Einsatz von Lichthupe und Warnblinkanlage. Bei Hupkonzerten nach Fußballspielen kann die Polizei deshalb theoretisch ein Verwarnungsgeld von zehn Euro verhängen.

Sind Tröten und Vuvuzelas erlaubt?

Ja, grundsätzlich darf man mit Pfeifen, Tröten und auch Vuvuzelas lärmen. Mit Vuvuzelas sollte man jedoch vorsichtig sein. Mit einer Lautstärke bis zu 130 Dezibel können sie Hörschäden verursachen. Deswegen darf man niemanden direkt ins Ohr blasen.  

Was ist mit großen Fahnen?

Große Fahnen auf der Motorhaube und eingeklemmte Schals an den Fenstern sind nicht verboten, solange andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert werden.

Drückt die Polizei auch bei Alkohol ein Auge zu?

Der Spaß hört auf, wenn sich Fahrer angetrunken ans Steuer setzen und dadurch sich und andere gefährden. Hier wird die Polizei die Härte des Gesetzes anwenden.

Von Lutz Benseler

Quelle: HNA

Kommentare