Bessere Mülltrennung könnte Kosten sparen

Waldeck-Frankenberg. Die Menschen in Waldeck-Frankenberg könnten gut eine halbe Million Euro an Kosten für die Müllabfuhr sparen, wenn sie den Abfall besser trennen würden.

Die Restmülltonnen sind zu 25 Prozent mit Wertstoffen gefüllt, sagt der Leiter des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft, Edgar Blanc. Der Eigenbetrieb entsorgt für die Gemeinden im Kreis den Müll.

Würden alle Plastikverpackungen in den gelben Sack gegeben, alles Papier in die blaue Tonne, Batterien und Metalle extra entsorgt, dann würde weniger Hausmüll anfallen. Die Kosten für dessen Entsorgung richtet sich nach dem Gewicht.

Erleichterung bei der Mülltrennung bringt eventuell die Wertstofftonne, in die Plastik und Metalle gegeben werden kann und die bundesweit bis 2015 eingeführt werden muss.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare