Verkauf von Getränkedosen: Händler schummeln beim Dosenpfand

Waldeck-Frankenberg. Der Verkauf von Getränkedosen ohne Dosenpfand ist bis auf wenige Ausnahmen in Deutschland seit 2003 nicht mehr erlaubt. Und doch bekommt man sie im Landkreis fast an jeder Ecke.

„Tatsächlich ist das ein Problem“, sagt Michael Conrad, Pressesprecher des Regierungspräsidiums Kassel, das für die Einhaltung der Pfandpflicht im Regierungsbezirk Kassel zuständig ist.

Vor allem in Imbissbuden und im Kleingaststättenbereich finde man die in der Regel aus dem europäischen Ausland importierten Dosen ohne Pfandlogo.

Im vergangenen Jahr haben Mitarbeiter des Dezernats für Abfallwirtschaft etwa 100 Groß-, Zwischen- und Einzelhändler kontrolliert. „Die Zahl der Beanstandungen lag zwischen 60 und 70 Prozent“, sagt Conrad. Die Schummelei bei den Dosen habe in den vergangenen Jahren aber nicht gravierend zugenommen. „Das war schon seit der Einführung so“, sagt er.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare