Votum des Landtags steht noch aus

Waldtausch: Frankenau will Flächen mit Land Hessen tauschen

Ist noch im Besitz von Hessen Forst: Dieses Waldstück auf dem Mühlenberg zwischen Frankenau und Altenlotheim soll im Zuge des Waldtausches an die Stadt Frankenau gehen. Foto: Daum

Frankenau. Ein Waldtausch steht in Frankenau an.  Dort dreht sich derzeit viel um die Frage, wann mit dem Land Hessen Waldflächen ausgetauscht werden. Wir erklären, warum der Tausch noch nicht passiert ist.

Sowohl die Stadt Frankenau als auch der Landesbetrieb Hessen Forst haben sich längst geeinigt und sind bereit, Flächen an den jeweils anderen abzugeben.

Um welche Flächen geht es beim Waldtausch? 

Die Flächen, die die Stadt Frankenau an das Land Hessen abgibt, haben eine Größe von rund 70 Hektar. Dabei handelt es sich um ein etwa 30 Hektar großes Waldstück oberhalb des Altenlotheimer Sportplatzes und um zusätzliche acht kleinere Flächen. Die Fläche im Staatswald, die das Land Hessen an die Stadt Frankenau abgibt, ist zusammenhängend und etwa 61 Hektar groß. Sie befindet sich am Mühlenberg zwischen Frankenau und Altenlotheim.

Welche Vorteile ergeben sich für Frankenau? 

Es werden Flächen, die an den Nationalpark grenzen und die nicht mehr bewirtschaftet werden bzw. keine Erträge mehr bringen, abgegeben. Dazu gehören auch so genannte Splitterflächen, die eine forstliche Bewirtschaftung sehr aufwändig machen und deren Bäume beim späteren Holzverkauf kaum Einnahmen generieren.

Auf der Fläche am Mühlenberg zwischen Frankenau und Altenlotheim, welche die Stadt erhält, kann vom ersten Tag an eine reguläre forstliche Bewirtschaftung mit Erträgen erfolgen. Der Stadtwald kann kurzfristig und auch langfristig mit deutlich besseren wirtschaftlichen Ergebnissen rechnen.

Was bringt der Waldtausch dem Land? 

Durch den Waldtausch soll eine so genannte Besitzarrondierung erreicht werden. Ziel dabei ist, dass langfristig das Land Eigentümer aller Grundstücken im Nationalpark-Kellerwald-Edersee ist. So kann es die dortige Infrastruktur, beispielsweise die Erschließung von Wegen, weiter verbessern.

Wie läuft der Waldtausch genau ab? 

Zunächst wird ein Gutachten mit einer Tauschwertermittlung der Waldflächen von der Stadt Frankenau und dem Land Hessen erstellt. Dieses liegt im aktuellen Tauschverfahren auch schon vor. Anschließend beschließen die Partner den Tausch. In Frankenau haben der dortige Magistrat und Hessen-Forst die Durchführung des Waldtausches grundsätzlich beschlossen. Ob der Tausch letztlich stattfinden kann, entscheidet der Hessischen Landtag. Wann das der Fall sein wird, ist aktuell aber noch nicht absehbar.

Von Philipp Daum 

Welche Kosten beim Waldtausch für die Tauschpartner entstehen und ob auch Nachteile für Bürger zu erwarten sind, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare