150 Wanderer starteten bei Schnee zur Marathon-Wanderung

Noch 37 Kilometer bis Treisbach: Hier am Klosterberg bei Neuludwigsdorf eine Gruppe mit Ute Hesse (rechts) aus Rennertehausen und Martin Weller (3. von rechts) aus Geismar. Fotos: Arnold

Neuludwigsdorf. „150 Wanderer sind um 7.30 Uhr an der Tourist-Info in Hallenberg zur Marathonwanderung gestartet. Weitere 300 werden es beim Halbmarathon um 10.30 Uhr sein, der im Elbrighäuser Grund gestartet wird."

Das berichtete der Vorsitzende der Wanderfreunde Treisbach, Karl-Heinz Mende. Er hatte die Wanderer losgeschickt und begleitete diese dann weiter auf dem Mountainbike. „Besser als Regen“, kommentierten die ersten Marathonis das Wetter, als sie gut gelaunt, bei null Grad und Schneefall, kurz nach 8 Uhr und den ersten Anstiegen, den Bromskircher Ortsteil Neuludwigsdorf erreichten.

Sehr unterschiedlich waren die Ziele, die sich die Ausdauersportler für die mit 913 Meter im Aufstieg und 1043 Meter im Abstieg sehr anspruchsvolle Strecke über 42 Kilometer gesteckt hatten. „In sechs Stunden will ich in Treisbach sein“ oder „Der Weg ist das Ziel“, lauteten Aussagen am frühen Sonntagmorgen.

Die Walkingstöcke mitzunehmen, erwies sich schon beim ersten Anstieg als gute Idee, denn damit hatte man auf den glitschigen Wegen doch einen besseren und sicheren Tritt.

Schneefall: Das Wetter machte es den Wanderern nicht leicht.

Von der „Pfütze“ in Neuludwigsdorf ging es zunächst wieder bergab. Im Weiler Dachsloch konnten sich die Wanderer stärken. Dort war der erste Rastplatz eingerichtet. Weiter ging es bergauf in Richtung Karlsburg und dann bergab durch den langen Elbrighäuser Grund, wo die Möglichkeit zur Mittagspause bestand.

Über Battenberg, Laisa und Frohnhausen ging die Strecke ins Marburger Land und über Engelbach wurde das Ziel Dexbach erreicht.

Rund 40 Helfer standen dort am DGH bereit, um die Ausdauersportler und Gäste mit Essen und Getränken zu versorgen. (wi)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare