300 Wanderer aus Nordhessen erkunden Burgwald

Wanderfest in Rosenthal

+
Eine große Gruppe der nordhessischen Wanderer begab sich auf den Weg Richtung Franzosenwiesen. Auf dem Rückweg machten sie Halt am Seegerteich und der Vereinshütte.Fotos: Patricia Kutsch

Rosenthal - Eine Wanderung entlang des Wildrosenwegs mit einer Führung durch die Altstadt, eine Wanderung auf dem Franzosenwiesenweg oder eine Tour zur Wildrosenhütte: Mehr als 300 Wanderer aus ganz Nordhessen mussten sich am Sonntag zwischen drei ansprechenden Wanderungen entscheiden.

Es ist eine Stadt der Wanderer: Idyllische und geschichtsträchtige Wanderwege umgeben die kleine Stadt im Herzen des Burgwalds, eine rege Wanderabteilung des Vereins für naturnahe Erholung kümmert sich um den Ausbau der vielfältigen Wanderwege. Diese aktive Wanderabteilung hat nun mehr als 300 Wanderer nach Rosenthal gelockt: Gestern fand dort das Jahreswandertreffen der Mitgliedsvereine des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins (HWGHV) statt.

Eine Woche zuvor waren die Rosenthaler noch selbst auf den Beinen: Der erste von drei Grenzgängen im Rahmen des Stadtjubiläums fand statt. Gestern waren die Rosenthaler vor allem auf den Beinen, um die vielen Gäste aus ganz Nordhessen zu bewirten und ihnen ihre schönsten Wanderstrecken zu zeigen.

„Heute sind mehr als 30 Mitglieder einbezogen“, sagte der zweite Vorsitzende Winfried Rink. Vier Monate Planungen gingen dem Wanderfest voraus, nachdem der Dachverband HWGHV das Jahrestreffen wegen des 675. Geburtstags der Stadt nach Rosenthal gegeben hat.

Der Tag begann mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, den der Frankenberger Pfarrer Wolfgang Köster hielt. Im Anschluss wanderten die Gäste aus Hatzfeld bis Willingen, Hofgeismar und Kassel auf einer von drei angebotenen Touren: Die kleine Strecke war vier Kilometer lang und führte durch Rosenthal und entlang des Wild-rosenwegs. Die sechs Kilometer lange Strecke ging entlang eines Teils des Franzosenwiesenwegs und schließlich zur Seegerteichhütte. Die längste Wanderung über acht Kilometer führte die Gruppe zur Wildrosenhütte, Richtung Willershausen und über Talhausen zurück.

Nach den Wanderungen trafen die drei Gruppen nach und nach wieder in der Sport- und Kulturhalle ein, wo sie gemütlich beisammen saßen und sich stärkten. Bürgermeister Hans Waßmuth, der Vorsitzende des Rosenthaler Wandervereins Karl-Walter Lay und der Vorsitzende des HWGHV Hubert Thorwirth (siehe Kasten) begrüßten die Gäste, bevor der MGV Rosenthal, die Gitarrengruppe Rosenthal/Ernsthausen und die Rosenthaler Musikanten für Stimmung sorgten und die wanderlustigen Gäste zum Singen motivierten.

Zum Abschluss des Tages überreichten die Rosenthaler den Gast-Vereinen ein Band, das sie an das Wanderfest im Burgwald erinnern soll. „Jeder Verein sammelt diese Wimpel und befestigt sie an einem Stab“, erklärte Wanderwart Herbert Turian. Für jeden einzelnen Wanderer gab es zudem eine Plakette am Band.

Kommentare