Bockendorf

Wanderung und Eiche gegen die Bundesfernstraße

- Haina-Bockendorf (apa). Sie haben Blasen an den Füßen und ordentlichen Muskelkater: Frank Schütz aus Somplar und Wolfgang Lückert aus Bad Berleburg-Stünzel sind seit Sonntag täglich 25 bis 30 Kilometer gelaufen. Sie haben sich auf eine „Pilgerwanderung“ begeben, um über die geplante Bundesfernstraße von Kreuztal nach Hattenbach zu informieren – und dagegen zu protestieren.

„Wir haben gelitten und gedarbt“, zog Wolfgang Lückert am Dienstag in Bockendorf mit einem Lachen Zwischenbilanz. Bei Kredenbach, an der westlichsten von nun neun Widerstands­eichen, sind die beiden Wanderer aufgebrochen. Ihre „Pilgerreise“ führte sie entlang des Planungs-Korridors nach Stünzel, von dort ging es am Montag weiter nach Battenberg. Nach einer Stippvisite an den Widerstandseichen in Elsoff und Biebighausen wanderten sie am Dienstag nach Bockendorf.Am Eingang des Hainaer Ortsteils pflanzten Trassengegner auf dem Grundstück der Familie Hecker direkt an der Landesstraße 3073 eine weitere Widerstandseiche. Dazu waren rund 50 Gleichgesinnte erschienen, darunter zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene.

Am Mittwoch, 14. Oktober, führt der Weg der Pilger weiter zur Hammermühle bei Gemünden und nach Wiera, wo die östlichste Eiche steht. Um 9 Uhr starten die Wanderer in Bockendorf am Hof Hecker, interessierte Begleiter sind herzlich willkommen.

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare