Tarifverhandlungen

Warnstreik der IG Metall für mehr Geld

+
Sie machen Druck auf die Arbeitgeber: 50 Mitarbeiter des Reddighäuser Hammers sind gestern vor das Werkstor gezogen, um für 5,5 Prozent mehr Lohn zu streiken.

Reddighausen. Etwa 50 Beschäftigte des Reddighäuser Hammers haben am Montag Mittag für eine Stunde die Arbeit niedergelegt. Sie beteiligten sich damit am Warnstreik der IG Metall, mit dem die Arbeitnehmer der Metall- und Elektroindustrie 5,5 Prozent mehr Geld fordern.

Bisher waren zwei Tarifverhandlungen für die 415.000 Beschäftigten in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen erfolglos geblieben. Deshalb ruft die IG Metall seit dem 1. Mai zu Warnstreiks auf – am Montag vor allem in Nordhessen.

„Die Unternehmen haben Gewinne gemacht, daran wollen wir unseren Anteil haben“, sagte der für Waldeck-Frankenberg zuständige Gewerkschaftssekretär Bernd Löffler in Reddighausen. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare