Burgwald

Wasserleitung nach Burgwald verlegt

+

- Burgwald-Wiesenfeld (rou). Während sich inzwischen die Staatsanwaltschaft mit der Verunreinigung des Wiesenfelder Tiefbrunnens befasst, verlegt die Energie-Gesellschaft Frankenberg im Auftrag der Gemeinde Burgwald eine neue Wasserleitung, um die Versorgungssicherheit dauerhaft zu erhöhen.

Umgehend nach Bekanntwerden der Wasserverunreinigung (FZ berichtete) hatte Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch veranlasst, dass der Wiesenfelder Tiefbrunnen von der Wasserversorgung abgeklemmt wird. Wie berichtet baute die Energie-Gesellschaft Frankenberg ein Notsystem auf, um die Bürger aus Burgwald, Wiesenfeld und Birkenbringhausen mit frischem und vor allem sauberen Wasser versorgen zu können. Und diese Leitung hat sich in den vergangenen Monaten bewährt. Aus den zwischen Röddenau und Allendorf verlegten blauen Rohren wird nach wie vor Wasser in das Burgwalder Netz gepumpt.

Doch spätestens ab Ende Mai/Anfang Juni soll das Frankenberger Wasser durch eine neu verlegte Leitung in den Burgwalder Hochbehälter auf dem Gelände der Gemeindeverwaltung gepumpt werden. Am 12. April hat die EGF damit begonnen, vom Hochbehälter Vogelhaus gegenüber der Burgwaldkaserne eine neue Wasserleitung zu verlegen. Die blauen Rohre mit einem Innensdurchmesser von 15 Zentimeter werden dieser Tage im Graben neben der Kreisstraße 117 verbaut.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 28. April

Kommentare