Battenberg/Dodenau

Wassernotstand: Horsel verbietet Autowaschen und Gartenbewässerung

+

- Battenberg (jos). In der Kernstadt von Battenberg sowie im Stadtteil Dodenau herrscht akute Wasserknappheit. Das teilte Bürgermeister Heinfried Horsel am Sonntag mit. In mehreren Haushalten sei die Trinkwasserversorgung sogar bereits komplett abgerissen.

Der Rathauschef appelliert jetzt an alle Bürger in Battenberg und Dodenau, sparsam mit dem noch vorhandenen Trinkwasser umzugehen. Denn die Hochbehälter seien fast leer. Das Autowaschen und die Gartenbewässerung mit Trinkwasser will Horsel umgehend verbieten.

Suche nach den Lecks

Grund für den Notstand seien mehrere Lecks in der Wasserleitung zwischen Battenberg und Dodenau. „Wir haben die Lecks allerdings noch nicht alle geortet“, erklärte Horsel. Bauhof und eine Spezialfirma aus Korbach hätten bereits am Wochenende nach den Stellen gesucht, an denen das Trinkwasser verloren geht. Heute geht der Einsatz weiter. Die Experten planen laut Horsel, Druckluft durch die Leitungen zu blasen, um so die Lecks ausfindig zu machen.

Ein weiterer Grund für die Wasserknappheit seien die Bauarbeiten an einer Fischtreppe am Mühlgraben. Der sei dadurch nämlich trocken gelegt – und damit gebe es derzeit kein Trinkwasser aus dem Mühlbrunnen.

Freibad bleibt offen

Bei den heißen Temperaturen sei an diesem Wochenende im Freibad Hochbetrieb gewesen, schilderte Horsel. Die Versorgung mit Frischwasser laufe dort zwar auf „Sparflamme“. Aber aus hygienischen Gründen verbrauche das Freibad dennoch eine Menge Wasser. Eine Schließung des Bades zog Bürgermeister Horsel bislang nicht in Betracht.(jos)

Kommentare