Frankenberg

Wasserschlacht mit „Tiefgang“

+

- Frankenberg-Viermünden (gs). Ein „saulustiges“ Rennen erlebten Teilnehmer und Zuschauer beim Sautrogrennen an der Eder. Zu dieser rustikalen Regatta hatte der Männergesangverein eingeladen. Aus dem ganzen Dorf und aus der Nachbarschaft kamen Zuschauer, um zu sehen, wie flott oder schwankend so ein Sautrog mit dem Paddler im Wasser schwimmen kann.

Beim ersten Rennen 2009 waren zwei hölzerne Wannen umfunktioniert worden, die früher zum Abborsten der geschlachteten Schweine genutzt wurden. In diesem Jahr baute ein Viermündener Schreiner zwei neue schwimmende Wasserfahrzeuge: Die Holztröge hatten einen blauen Anstrich erhalten und waren mit der Aufschrift „Eder 1“ und „Eder 2“ versehen.

Angemeldet hatten sich zwölf Teams, bestehend aus jeweils drei Paddlern. Auch vier Frauengruppen waren dabei: die „Hot Pepper Girls“ der Gymnastiksparte im TSV, die Landfrauen, die Feuerwehr-Frauen und die „wilden knackigen Müllerinnen“ der Bäckerei Müller. Mit dabei zudem ein Familienteam mit Ralf, Anja und Jan Spalding sowie sieben Männerteams – die Feuerwehr, der Knobelclub, der Kirchenvorstand, ein Bauwagenteam, zwei Mannschaften vom MC Edertal und ein Team des gastgebenden Männergesangvereins. Der MGV-Vorsitzende Detlef Mann moderierte das Rennen. Zum Helferteam gehörten Horst Weller als Zeitnehmer und Reinhold Fleck als „Retter“ im Schlauchboot.

Alle Teams schenkten einander nichts, und so war jeder Sieg in jedem Rennen mit Muskelkraft hart erkämpft. Die Zeitschnellsten aus den Vorrunden kamen weiter und kämpften im Finale um den Titel. Alle drei Teilnehmer eines Teams mussten die Strecke auf dem Wasser paddeln. Dabei mussten sie darauf achten, nicht zu kentern, und sie mussten aufpassen, dass der Sautrog wegen Wassereinbruchs nicht auf „Tauchstation“ ging. Wer absoff, sorgte für die größte Gaudi. Einige Teilnehmer nahmen auch nicht den direkten Weg vom Start zum Ziel, sondern sie wurden von der Strecke abgetrieben und paddelten eine etwas weitere Strecke. Für die Zuschauer bot das Spektakel an der Eder viel Spaß. Von den Zuschauern angefeuert wurden immer wieder einzelne Teams.

Bei den Frauenteams belegte das Team der Feuerwehr mit Inga Mann, Julia Paulus und Meike Kroll mit einer Zeit von 4:03 Minuten den ersten Platz. Mit der zweitschnellsten Zeit von 4:29 Minuten erreichten Judith Schmitt, Sonja Ochse, Ute Ernst und Silvia Winkler von den „Hot Pepper Girls“ den zweiten Platz, gefolgt vom Landfrauenteam mit Claudia Werner, Christiane Holzapfel und Sabrina Kesper.

Bei den Männermannschaften gelangte mit der schnellsten Tageszeit von 2:34 Minuten das erste Team des MC Edertal mit den Paddlern Bernd Röhle, Gerhard Schreck und Peter Eigenbrodt auf den ersten Platz vor dem zweiten MC-Team mit 2:59 Minuten und den Teilnehmern Werner Mattern, Martin Ernst, Uwe Kesper. Den dritten Platz belegte das Team Bauwagen mit Timo Salzmann, Philipp Brühl und Matthias Thiele mit 3:02 Minuten.

Kommentare