Frankenberg

Wehendes Kunstwerk am Kirchturm

- Frankenberg (apa). „Kirche als Braut Christi“ – unter diesem Motto steht das Kunstwerk von Marc Neufeld, das von weither am Turm der Liebfrauenkirche zu sehen ist.

Am Sonntag, 15. August, beginnt die diesjährige Aktion „Bewegter Wind“ in Waldeck-Frankenberg. Eines der Kunstwerke ist bereits zu sehen: Marc Neufeld, der den Frankenberger Kantor Alexander Meyer in dessen Elternzeit vertrat, hat das Kunstwerk geschaffen und vorbereitet. Bis zum 29. August dauert die Kunstaktion, die in diesem Sommer unter dem Motto „Turbulenzen“ steht. Während der Zusammenhang der weißen Stoffstreifen und dem Titel des Kunstwerks „Kirche als Braut Christi“ schnell gezogen ist – der weiße Stoff erinnert an den Schleier einer Braut – ist der Bezug zum Motto „Turbulenzen“ zumindest nicht auf den ersten Blick zu sehen. Über die theologische Deutung des Kunstwerks an der Liebfrauenkirche spricht Pfarrerin Caroline Miesner im Gottesdienst am Tag des offiziellen Beginns der Aktion, am Sonntag, 15. August, ab 10.30 Uhr. „Es gefällt mir gut, weil es ein Kunstwerk ist“, sagt Kirchenvorstandsmitglied und Orgelbaumeister Christoph Böttner über das Werk Neufelds. „Es ist etwas Besonderes, es zieht Aufmerksamkeit an.“ Die Idee, den Turm in einen Brautschleier zu kleiden, gefalle ihm besonders im liturgischen Sinne. Marc Neufeld sei „einer, der sich auskennt und von dem wir noch was lernen können“, sagt Böttner. Der Frankenberger Pfarrer Horst Schiffner hat das Kunstwerk gesehen, als er aus dem Urlaub zurückkehrte. „Ich finde das beeindruckend und ich bin gespannt auf die Deutung des Ganzen“, sagt er auf Nachfrage der Frankenberger Zeitung. Den Zusammenhang zwischen dem weißen Stoff und dem Schleier einer Braut bezeichnete er als „eine ganz interessante Interpretation“. Er sei gespannt, welche Möglichkeiten der Deutung sich noch ergäben. Schiffner bezeichnet das Kunstwerk am Kirchturm als „eine gelungene Sache“. Sein Kollege Christoph Holland-Letz hat unterschiedliche Reaktionen bekommen: „Die Geschmäcker sind sehr verschieden“, sagt der Pfarrer. „Ich habe einige ganz begeisterte Stimmen gehört“, berichtet er. Allerdings habe es im Kirchenvorstand auch enttäuschte und kritische Stimmen gegeben, die es sich die Stoffbahnen schmaler gewünscht hatten. Die Verhüllung des Kirchturms ist nicht der einzige Bestandteil der Kunstaktion in Frankenberg: Auch auf dem Burgberg wird eine Ausstellung mit Windobjekten zu sehen sein. Seit Juli ist Neufeld, der nicht nur Musiker, sondern auch Mediziner ist, wieder in Schaffhausen in der Schweiz als Arzt tätig. Er hatte die Stelle als Kantor dafür vorzeitig verlassen. Zum Ende der Kunstaktion kehrt er für ein Konzert nach Frankenberg zurück: Am Samstag, 28. August, feiert die Gemeinde das 40-jährige Bestehen der Böttner-Orgel in der Liebfrauenkirche – dann wieder mit musikalischen Beiträgen. Schließlich ist die Orgel ein Instrument, dessen Töne durch bewegten Wind entstehen.

Kommentare