Karneval in Gemünden

Weiber feiern in kandidatenfreier Zone

+
Die „Zicken“ des TSV Gemünden haben mit einer gruseligen Performance das närrische Publikum beim Weiberfasching unterhalten. Sie begeisterten das Publikum im Flackerlicht.Fotos: ug

Gemünden - Eine rauschende Weiberfastnacht haben fast 200 gut gelaunte und bunt kostümierte Frauen am Donnerstagabend im Saal des Hessischen Hofs in Gemünden erlebt. Ausgelassen bejubelten die Närrinnen das Programm.

Schon vor dem Programmstart um 20.11 Uhr zog die erste Polonaise durch den Saal. Die Närrinnen zeigten sich in tollen Kostümen und reihten sich ein. Die „Jacob Sisters“ waren ebenso zu Gast, wie die Bewohner der Sesamstraße, viele rote Erdbeeren und tanzende „Cupcakes“. Die Kandidaten von „Bauer sucht Frau“ waren mit dem Planwagen von Hertingshausen nach Gemünden gekommen.

Ute Golde führte im rosa Jogginganzug als „Cindy“ durch das bunte Programm. Gleich zu Beginn begeisterten die „Ladykracher“ des SSV Bunstruth. Christian Gronau hatte mit ihnen den Tanz einstudiert. Mit Frack und Zylinder und viel Sternenstaub brachte er Puppen zum Tanzen.

Als Schneeflocke betrat Ute Golde die Bühne. Mit Ersatz-Bütt und viel Witz hatte sie bei ihrer „ausgefallenen“ Büttenrede die Lacher auf ihrer Seite. „Schade, dass sich keine Frau als Bürgermeister beworben hat, denn dann wäre der Saal hier noch voller“ war ihr Kommentar zur einzigen „kandidatenfreien“ Veranstaltung im Gemündener Karneval.

(ug)

2941665

Kommentare