Kindergottesdienst Haina spielt Musical, in dem der Wichtigste einfach Urlaub machte

Weihnachtsmann auf Teneriffa

Bunt: Die Waldgeister wollen den Weihnachtsmann mit einem Tanz beruhigen. Fotos: Moniac

Haina-Kloster. „Der Weihnachtsmann macht Urlaub“ hieß ein kleines Musical, das die Kinder aus dem Kindergottesdienst Haina zusammen mit der Kindertanzgruppe für ihre Eltern und Großeltern im DGH aufgeführt haben. Pfarrer Dr. Jörg Mosig erklärte, es wäre nach der langen Vorbereitung einfach zu schade gewesen, das Stück nur einmal am Nikolaustag zu zeigen. Gleichzeitig dankte Mosig Sandra Seitz, Susan Pöpperl, Annett Schadeck und Maike Kirchhainer für ihren Einsatz.

Zunächst stand ein gemeinsames Lied auf dem Programm, und zwar „Wir sagen euch an den lieben Advent“ mit vier Strophen – „für jeden Adventssonntag eine“, wie Pfarrer Mosig erklärte. Der Gesang wurde von der Gitarrengruppe begleitet.

Dann strömten die Kinder auf die Bühne und teilten ihre Freude auf Weihnachten mit. Doch da gab es noch ein nicht ganz kleines Problem: Der Weihnachtsmann nämlich, der täglich dicke Säcke mit den Wunschzetteln fürs Fest erhielt, war gar nicht zufrieden. Denn die Wünsche der lieben Kleinen wurden immer dreister und unverschämter. „Ich muss nachdenken“, entschied der gute Alte, der vor lauter Gram schon den Appetit verloren hatte. Die Waldgeister versuchten vergebens, ihn mit einem Tanz aufzumuntern. Eine Untersuchung durch Fachärzte erbrachte die Diagnose: Es war das Herz, das nicht mehr wollte.

Was war zu tun? Die Ärzte empfahlen eine Woche Urlaub auf Teneriffa, und genau das tat der Weihnachtsmann. Sein Koffer wurde auf dem Schlitten verstaut, und bald lag der alte Mann aus dem hohen Norden in der Sonne und ruhte sich aus.

Zu Hause allerdings wurde er schwer vermisst. Die kleine Maxi war ganz enttäuscht, weil sie keinen Kontakt zu ihm fand, und schickte schließlich ihre beste Brieftaube auf die Suche. Die wurde fündig und teilte Maxi mit, wo der Weihnachtsmann anzutreffen sei.

Die fackelte nicht lange und nahm einen Billigflieger nach Teneriffa. Es gelang ihr, den Zwangsurlauber davon zu überzeugen, dass nicht alle Kinder hartherzig und egoistisch sind, und tatsächlich ließ sich der Weihnachtsmann zur Rückkehr überreden. Gerade noch rechtzeitig kam er wieder in der Heimat an, und die Kinder durften aufatmen: Das Fest war gerettet.

Für die Leistung der jungen Darsteller,  die mit  frischen Stimmen und zum Teil längeren, auswendig vorgetragenen Texten überzeugten, gab es viel Beifall, sodass als Zugabe noch „In der Weihnachtsbäckerei“ gesungen wurde.

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Kommentare