Weihnachtsmarkt bricht Rekorde: 3000 Besucher in Ellershausen

+
Stammbesucherin: (rechts) Margit Krapp aus Burgwald freut sich über ein handgearbeitetes Kissen, das sie bei der Ellershäuserin Gudrun Kroll gefunden hat.

Ellershausen. Der Weihnachtsmarkt der Vereinsgemeinschaft Ellershausen hat dieses Jahr „alle Rekorde gesprengt“, wie Vorsitzender Volker Dreiling es formulierte.

Nach seiner Schätzung waren rund 3000 Besucher da, die sich beim Bummel durch die Budenstadt an geschmackvollen Bastelarbeiten, regionalen Köstlichkeiten und dem stimmungsvollen Ambiente rund um das DGH erfreuten.

Wie immer waren es besonders die vielen, mit Liebe und von Hand hergestellten Dekoartikel, die bei den Weihnachtsmarktbesuchern gut ankamen. Aber auch das bewährte kulinarische Angebot traf offensichtlich genau den Geschmack der Gäste: Bereits am frühen Nachmittag hieß es: „Das Kraut ist leider aus“.

Hungrig musste dennoch keiner nach Hause gehen, denn es gab ja auch noch Schupfnudeln, Räucherforellen, Gyros, Crèpes und vieles mehr. Langsam stoße die Vereinsgemeinschaft damit aber auch an ihre Grenzen, sagte Volker Dreiling mit Blick auf den großen Besucherandrang. „Viel mehr dürfen es nicht mehr werden, sonst kriegen wir das nicht mehr gestemmt und die Qualität leidet.“ Auch bei den Ausstellern sei der Ellershäuser Markt äußerst beliebt: „Wir hatten so viele Nachfragen, dass wir gar nicht allen zusagen konnten, so Dreiling.

Groß war das Besucherinteresse auch am Stand des örtlichen Festausschusses, der kräftig für das im nächsten Jahr anstehende Jubiläum „1000 Jahre Ellershausen“ warb. Viele Blicke zog hier das kürzlich erstmals öffentlich vorgestellte Modell der Burganlage „Adeliger Hof“ auf sich.

Für einen musikalischen Ausklang des Weihnachtsmarktes sorgte die „Wildetaler Blasmusik“, nachdem – zur Freude der Kinder – auch der Nikolaus in Ellershausen Station machte und kleine Geschenke verteilt hatte. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare