Weihnachtsmarkt auf dem Obermarkt soll attraktiver werden

+
Besondere Atmosphäre: Die Altstadt-Initiative in Frankenberg will wieder die Stimmung der Frankenberger Altstadt für ihren Weihnachtsmarkt auf dem Obermarkt nutzen.

Frankenberg. Im vergangenen Jahr fanden am 1. Advent in Frankenberg drei Weihnachtsmärkte gleichzeitig statt: auf dem Obermarkt, am Forstamt und an der Walkemühle. Und dieses Jahr?

Am 1. Advent 2015 wird sich dies etwas entspannen, weil das Forstamt pausiert. Die Märkte auf dem Obermarkt (bis 29. November) und an der Walkemühle (bis 20. Dezember) eröffnen aber immer noch zeitgleich am Freitag, 27. November, um 16 Uhr.

„Der Weihnachtsmarkt findet schon seit fast 20 Jahren am 1. Advent statt“, sagt Ursula van Elkan, Vorsitzende der Altstadt-Initiative, die den Weihnachtsmarkt auf dem Obermarkt organisiert. Die Konkurrenz durch die anderen beiden Weihnachtsmärkte in der Stadt hat sie im vergangenen Jahr gar nicht so dramatisch gesehen: „Wir waren eigentlich zufrieden, der Besuch war gut.“

Ursula van Elkan

Trotzdem hatte sich die Altstadt-Initiative Anfang des Jahres mit Verantwortlichen des Forstamtes, der Walkemühle und der Stadt zusammengesetzt, um zu besprechen, wie man die gegenseitige Konkurrenz etwas entspannen kann. Das Forstamt hatte schon 2014 angekündigt, 2015 zu pausieren. Bleiben also nur noch zwei Weihnachtsmärkte, die gleichzeitig in Frankenberg stattfinden.

„Am 6. Dezember findet ja auch der traditionelle Basar der Lebenshilfe statt“, verdeutlicht Bürgermeister Rüdiger Heß, dass man nicht einfach auf andere Termine ausweichen kann. „Und wir haben ja nicht nur Märkte in Frankenberg, sondern auch in umliegenden Orten; es ist schwierig, alles zu koordinieren.“

Bei dem Treffen im Februar wurde auch besprochen, wie der Weihnachtsmarkt am Obermarkt attraktiver werden kann. „Das ist jetzt umgesetzt“, sagt Heß: Das Programm der drei Tage wurde deutlich erweitert

Was alles neu ist beim Weihnachtsmarkt auf dem Obermarkt und was die Walkemühle zu der Konkurrenzsituation sagt, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare