Haina (Kloster)

Weihnachtsstimmung in alten Klostermauern

- Haina (Kloster) (sr). Fackelschein, Kaffeeduft und weihnachtliche Klänge im Kreuzgang des ehemaligen Zisterzienserklosters – viele Besucher erlebten am Samstag einen der stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte der Region.

Weihnachtsbäume und Teelichtgläser schmückten den Kreuzgang, die Winterkirche und den Kapitelsaal. An den zwölf Ständen gab es einen Vorgeschmack auf das Weihnachtsfest: Adventskränze, Geschenkverpackungen und allerlei Dekorationen. Organisator des Weihnachtsmarktes war Pfarrer Dr. Jörg Mosig, der sich über die gute Beteiligung der Bürger freute. Zahlreiche Vereine beteiligten sich am dritten Klosterweihnachtsmarkt. Idealismus und viel Handarbeit bestimmten die Stände im Kreuzgang. In der Winterkirche führten 14 Vorschulkinder das Weihnachtsstück „Familie Bär und die Sache mit dem Weihnachtsbaum“ auf. Ilona Siesing und Sonja Salamon fungierten als Leserinnen. Dicht umlagert war auch das Mitmachangebot des Hainaer Frauentreffs: Kinder dekorierten kleine Holzschachteln mit Lötkolben oder malten ihre eigenen Platzdeckchen. In der Winterkirche war eine Krippenausstellung aufgebaut – alle Krippen waren Leihgaben von Hainaer Familien. Die Kirchengemeinde bot Bücher und Kalender an.

Auf besonderes Interesse stieß die neu aufgelegte nostalgische Weihnachtskarte mit dem Motiv der Klosterkirche. Die Hainaer Feuerwehr sorgte für das leibliche Wohl der Besucher. Der Kapitelsaal war zur Cafeteria und zur Konzerthalle umfunktioniert. Neben dem Halgehäuser Männergesangverein trug dort auch der Hainaer Kirchenchor seine Lieder vor. Viel Applaus erntete der Kinderchor „Regenbogen“ der Kirchengemeinde unter der Leitung von Sandra Seitz und Susan Pöpperl. Der Dodenhäuser Posaunenchor, dirigiert von Heinrich Vöhl, spielte im Rosengarten und begleitete anschließend den Fackelzug der Kinder durch die Klosteranlagen. .

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare