Weihnachtswunschbaum: Ex-Biathletin Disl überreichte Geschenke an 76 Kinder

Gute Fahrt: Ex-Biathletin Uschi Disl übergab einen Spielzeugschlepper an Marvin Schiprowski aus Bad Wildungen, der das Geschenk für seinen Bruder Maximilian abholte. Foto:  Paulus

Frankenberg. Uschi Disl hat am Samstag Weihnachtsmann gespielt: Die frühere Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Biathlon überreichte 76 Kindern die Geschenke der Aktion „Weihnachtswunschbaum“ des Kaufmännischen Vereins Frankenberg.

Die Wünsche der Kinder waren so bunt wie die Päckchen, die der Kaufmännische Verein gepackt hatte: vom Schauelpferd, über einen Schlitten bis zum Puppenbett, vom Puzzle, über Malkreide bis zu einer Kindermotorsäge. Auch Erlebnisse hatte die Kinder auf ihren Zettel geschrieben, etwa einen Tag im Schwimmbad oder einen Kinobesuch, und ein Dreijähriger wünschte sich eine Fahrt mit einem echten Feuerwehrauto. Die durfte er auch gleich machen, denn das große rote Fahrzeug stand schon vor dem Tor der Frankenberger Rathausschirn, wo die Geschenke am Samstagnachmittag übergeben wurden.

Die große Halle war voll mit Kindern, Eltern und Großeltern. Sie waren vorher vom Kaufmännischen Verein informiert worden, dass ihr Wunsch erfüllt wird. In den vergangenen Wochen hatten die Kinder ihren Wunsch auf einen Zettel geschrieben und in den Briefkasten am Weihnachtswunschbaum in der Fußgängerzone geworfen. „Diese Aktion ist unschlagbar“, sagte André Kreisz, der Vorsitzende der Frankenberger Kaufleute. „So viele leuchtende Augen haben wir bei keinem Stadtfest.“

2010 hatte diese Aktion zum ersten Mal stattgefunden - und sie soll fortgesetzt werden, kündigte Kreisz an. Er bedankte sich beim „Team Weihnachten“ des Vereins und bei allen Mitgliedsbetrieben, die die Geschenke gesponsert hatten.

Und er dankte Uschi Disl, dass sie nach Frankenberg gekommen war, um den Weihnachtsmann zu vertreten. Die 41-Jährige sei ein Vorbild für die Kinder, meinte Kreisz: dass man nämlich etwas dafür tun müsse, um erfolgreich zu sein. Erfolge bekomme man schließlich nicht geschenkt. Und Disl selbst könne hier bei der Geschenkeübergabe ja schon mal üben, „wenn’s nächste Woche am eigenen Weihnachtsbaum mit ihren zwei Kindern rundgeht“, scherzte Kreis.

Quelle: HNA

Kommentare