Ausgelassene Stimmung beim Oktoberfest des TSV Birkenbringhausen im Dorfgemeinschaftshaus

Weiß-blaues Fest mit Maßkrug und Haxe

Schick gemacht, mit Dirndl und Krachledernen: Der TSV feierten mit den Birkenbringhäusern einen zünftiges Oktoberfest.

Burgwald-Birkenbringhausen - Der Oktober steht vor der Tür, die Zeit der weiß-blauen Feste ist gekommen: „O‘zapft is!“ hieß es am Samstagabend im Birkenbringhäuser Dorfgemeinschaftshaus.

Bei Weißbier, Haxen und bayrischer Musik feierte der TSV Birkenbringhausen ein zünftiges Oktoberfest mit allem, was dazugehört - und das rund 500 Kilometer von Bayerns Hauptstadt entfernt. Der Saal des Dorfgemeinschaftshauses leuchtete in den bayrischen Landesfarben weiß und blau, die Damen trugen stolz ihre Dirndl und die Männer zeigten in der Krachledernen.

Maßkrugstemmen

„Es freut mich, dass so viele von Euch die bayrische Tracht tragen“, sagte Dieter Küthe, zweiter Vorsitzender des TSV Birkenbringhausen zur Begrüßung. „Und ich wünsche uns heute Abend eine zünftige Feier.“ Im liebevoll dekorierten Saal hieß es „Ein Prosit“ und manch ein Gast fühlte sich auf die Münchener Theresienwiese versetzt, denn selbst die Kleinsten kamen in Tracht zur Bayern-Sause des TSV.

„Wir haben schon früher immer mal ein Oktoberfest gemacht“, sagte Küthe, aber in den vergangenen Jahren habe sich der TSV lieber für ein Sommerfest entschieden. „Aber man sieht ja, wie viel Spaß das machen kann“, fügte er hinzu und zeigte auf die singenden und tanzenden Besucher im Saal. Die Stimmung war ausgelassen und spätestens beim „Holzmichl“ standen alle auf den Bänken und schwenkten die Maßkrüge im Takt der Musik.

Später am Abend bewiesen die Birkenbringhäuser, dass sie auch in den „bayrischen Disziplinen“ Maßkrugstemmen, Hämmern und Sägen den echten Bayern in nichts nachstehen. Sieben Teams, bestehend aus je vier Teilnehmern, traten an, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Während ein Teilnehmer den Maßkrug stemmte, sägten und hämmerten die Teammitglieder unter den lauten Anfeuerungsrufen der anderen Besucher um die Wette. Am Ende wurden die Punkte der Mannschaften zusammengezählt und so das Gewinnerteam ermittelt. Nach so viel Aktion brauchten die trockenen Kehlen erst einmal ein kühles Maß Bier, bevor die Besucher wieder auf die Festbänke stiegen und die Wiesn-Hits lauthals mitsangen, mit denen DJ Marco Brand dem Partyvolk einheizte. So klang der Abend zünftig aus und die Besucher feierten bis in die Nacht ihr Birkenbringhäuser Oktoberfest.

Von Katharina Beule

Kommentare