Gemündener Sportverein zieht Bilanz

TSV weiter im Aufwind

+
Der TSV Gemünden hat langjährige Mitglieder geehrt (v. l.): Heinrich Gleim, Karl Staude, Vorsitzender Helmut Faust, Erhard Rief, Friedhelm Schween, Anita Thursar, Norbert Schäfer, Werner Paar und Günter Schnellbächer.Foto: Frank Seumer

Gemünden - Der TSV Gemünden ist weiterhin im Aufwind und verzeichnet Mitgliederzuwächse. Freitagabend ehrten die Sportler langjährige Mitglieder und ernannten neue Ehrenmitglieder.

Steigende Mitgliederzahlen, ausgebuchte Gruppen im Rehasport, vordere Platzierungen der Fußballer und hoffnungsvolle Tischtennistalente - die Mitglieder des TSV Gemünden haben bei ihrer Jahreshauptversammlung optimistisch in die Zukunft geblickt. Auch Vorsitzender Helmut Faust zog eine positive Bilanz seines ersten Amtsjahrs. Alle Sparten gemeinsam engagieren sich beim großen Volkslauf an Fronleichnam, 4. Juni.

Der stellvertretende Vorsitzende Steffen Colloseus berichtete für Jugendleiterin Elfi Faust von insgesamt 324 Kindern und Jugendlichen, die im Verein Sport treiben. Die meisten sind zwischen sieben und 14 Jahren alt. Er lobte Betreuer und Übungsleiter für ihre wertvolle Jugendarbeit bei Training und Freizeitangeboten.

Elfriede Boucsein-Müller vertrat Marlene Wagner, Leiterin der Sparte Turnen. Diese biete ein breites Programm für alle Altersgruppen, Renner sei derzeit der Bereich Rehasport. Mehr als 100 Mitglieder sind in vier Gruppen aktiv. Die Kursleiterin Elfriede Boucsein-Müller bietet auch Faszien-Fitness und Rückenfitness an. Alle Gruppen sind ausgebucht. Neu angeschafft hat die Sparte Blackrolls und Duobälle.

Anna Klinge leitet das Kinderturnen. Knapp 70 Mädchen und Jungen bewegen sich in den drei Gruppen beim Eltern-Kind-Turnen, teilweise in enger Kooperation mit den beiden Gemündener Kindertagesstätten. Zum Grundschulturnen kommen regelmäßig zehn Kinder. Susann Krummel und Sirkka Lisa Evers leiten das Frauenturnen mit rund einem Dutzend Teilnehmerinnen.

Von Frank Seumer

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare