Diareihe der Naturschutzjugend im Februar und März in der Ederberglandhalle

Die Welt in Bildern

Atemberaubend: In einer Diareihe „NAJU weltweit“ schildern drei Mitglieder der Frankenberger Naturschutzjugend ihre Eindrücke aus Amerika, Sibirien und Bolivien. Michael Pohlmann fotografierte im Yellowstone-Nationalpark. Foto: nh

Frankenberg. Mit einer Diareihe „NAJU weltweit“ stellen Mitglieder der Frankenberger NABU/Naturschutzjugend Naturimpressionen aus verschiedenen Ländern vor. Michael Pohlmann, Daniel Seitz und Felix Normann schildern ihre Eindrücke aus Amerika, Sibirien und Bolivien.

Die Jugendlichen haben bei Schüleraustauschen oder Forschungsaufenthalten verschiedene Länder in der Welt bereist. An drei Abenden im Februar und März werden die erfahrenen Naturschützer in der Ederberglandhalle ihre Bilder zeigen. Alle Vorträge beginnen jeweils um 19.30 Uhr im Nebensaal 2 und dauern eine Stunde. Eintritt frei.

Den Auftakt bildet der Vortrag „Amerika – Land der Gegensätze“ von Michael Pohlmann am Freitag, 19. Februar. Der 17-jährige war im vergangenen August fast vier Wochen in den Staaten unterwegs. In seinem Vortrag will er auf den Gegensatz zwischen der zivilisierten Welt zu der annähernd unberührten Natur des Yellowstone-Nationalparks eingehen. Pohlmann stellt die Tierwelt und die durch Vulkanausbrüche gezeichnete Landschaft des ersten Nationalparks weltweit vor.

Am Freitag, 26. Februar, zeigt Daniel Seitz seine Bilder aus Sibirien. Der Diplom-Landschaftsökologe reiste im Juli und August mit Wissenschaftlern der Universität Münster in die Forschungsstation Mirnoje an Russlands drittgrößten Fluss Jenissei. Seitz berichtet mit beeindruckenden Bildern und Erzählungen von seinen Erlebnissen in den endlosen Wäldern der Taiga und der unberührten Natur mit Milliarden stechender Mücken.

Am Freitag, 19. März, berichtet Felix Normann von seiner sechsmonatigen Forschungsreise durch Südamerika. Er zeigt Bilder von den ausgedehnten Urwäldern des Amazonasbeckens, vom weltbekannten Titicacasee und den Bergkulissen der Anden. Ein Abstecher an die peruanische Pazifikküste führt in eine der unwirtlichsten Regionen der Welt, die Atacamawüste. (jun)

Quelle: HNA

Kommentare