Open Air Classic

Weltberühmte Musik aus 300 Jahren

Frankenberg - Populäre Klassik, die auf Anhieb eingeht, und ein Wiedersehen und Wiederhören mit Justus Frantz - das sind die Attraktionen beim 7. "Open Air Classic" am Samstag, 25. August, auf dem Gelände des Autohauses Beil.

Den Anfang macht das Jugendsinfonieorchester des Gymnasiums Edertalschule mit einer „musikalischen Europareise“ von A wie Aida, B wie Georges Bizet, C wie Marc Antoine Charpentier bis Z wie Zirkus.

Das Fanfarenmotiv ist aus dem Triumphmarsch von Guiseppe Verdis Aida hat die Opernhäuser und Konzertsäle längst hinter sich gelassen und ist in den Fußballstadien und in der Werbung eine eigenständige Größe. Dasselbe gilt für Marc Antoine Charpentiers Vorspiel zum „Te Deum“, das die meisten Zuhörer auf Anhieb als „Eurovisionsmelodie“ identifizieren. Auch der „Ungarische Tanz Numero Fünf“ von Johannes Brahms ist ein Klassik-Hit, den jeder erkennt, sobald die ersten Takte erklingen.

Dasselbe gilt für George Bizets zündende „Farandole“ aus der Arlesienne Suite, die es 100 Jahre nach ihrer Entstehung noch einmal als Rockversion von Love Sculpture noch einmal in die Charts schaffte. Nicht ohne Grund: Die „Farandole“ gräbt sich beim ersten Hören mindestens so unvergänglich in die Gehörgänge ein wie „Auf in den Kampf, Torero“ aus Carmen.

Bei all den Hits von Barock bis Romantik hat Dirigent Markus Wagener auch zwei harmonische Fundstücke aus der klassischen Moderne aufs Programm gesetzt: Benjamin Brittens „Boisterous Bourrée“ aus der Simple Sinfonie und Gustav Peters „Erinnerungen an den Zirkus Renz“ mit Lennart Gabriel als Solist am Xylophon.

Solist schlechthin (und später auch Dirigent) ist Justus Frantz, der mit der Sturm- und Drangphase von Wolfgang Amadeus Mozart und dessen Aufenthalt in Paris seinen Beitrag zur Europareise leistet. Bekanntestes Stück aus der Pariser Schaffensperiode, in der sich das 23-jährige Genie vom erdrückenden Einfluss seines Vaters befreite, ist das „Rondo à a turca“.

Justus Frantz wird wie schon im Vorjahr die beiden beteiligten Orchester dirigieren und hat auch eine besondere Überraschung in petto. Populäre Klassik, die auf Anhieb eingeht: Das Vorbild sind natürlich die „Nights of the Prom“, die jeden Sommer in der Royal Albert Hall und im Hyde Park stattfinden. Thomas Arnes „Rule Britannia“ gehört zum festen Bestand des alljährlich weltweit übertragenen Schlusskonzerts. Die kämpferische Hymne aus der Hochzeit der britischen Welt- und Seeherrschaft hat Dirigent Rainer W. Böttcher an den Beginn des Auftritts des Jugendsinfonie-Orchesters der Christian-Rauch-Schule gesetzt.

Nicht weniger mitreißend und noch bekannter ist das feurige „Capriccio Espanol“ von Nikolai Rimsky-Korsakoff. Den Gipfel unwiderstehlicher orchestraler Ekstase markiert zweifelsohne das „Bacchanal“ aus „Samson und Delilah“. Mit diesen zehn Minuten Partitur schrieb Camille Saint-Saens noch Jahrzehnte nach seinem Tod (1924) Filmgeschichte, denn die Musik zu unzähliger Bibel- und Historienfilmen ist unüberhörbar vom Bacchanal inspiriert.

Nicht aber die Filmscores von Ennio Morricone (Spiel mir das Lied vom Tod) und Henry Mancini (Pink Panther); mit „Gabriels Oboe“ ist dem italienischen Filmkomponisten ein Idyll gelungen, denn musikalisch Bedeutung den filmischen Anlass (Mission) längst in den Schatten gestellt hat.

Auch bei Henry Mancinis heiterem „Baby Elephant Walk“ macht es bei vielen jungen Leuten sofort Klick, für die „Hatari“ mit John Wayne ein absolutes Fremdwort ist. Calvin Clusters Tribute an den musikalischen Schöpfer von Paulchen Panther, Peter Gunn und Co. vereinigt viele unsterbliche Filmhits zu einem wirkungsvollen Ganzen.

Großartige Filmmusik, die ans Gemüt geht, hat der Chor des Gymnasiums Edertalschule aufs Programm gesetzt: „Die Kinder des Monsieur Matthieu“. Ein Beatles-Medley rundet den Strauß beliebter Melodien mit etlichen Popklassikern ab.

Einlass in den „Konzertsaal“ in der Siegener Straße ist um 18 Uhr, Beginn des Konzerts um 19.30 Uhr. Karten für das „Open Air Classic“ sind zum Preis von 15 Euro in der Edertalschule, der Christian-Rauch-Schule, in der Buchhandlung Jakobi und im Autohaus Beil in Frankenberg und Korbach erhältlich.

von Armin Hennig

Kommentare