Renovierung des Wildgeheges war das zentrale Thema beim Verkehrsverein

Zu wenig Mitarbeiter

Dodenau. Nur 16 von 102 Mitgliedern kamen zur Jahreshauptversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins.

Die dürftige Resonanz deutet Vorsitzender Matthias Schneider als Folge der Vereinsstruktur. Da sich kein Nachfolger fand, macht Schneider als Vorsitzender weiter, obwohl er seinen Rücktritt angekündigt hatte. Der 1955 gegründete Verein sei eine Interessengemeinschaft vieler Dodenauer, die durch ihre Mitgliedschaft einen gut gemeinten Beitrag zur Verschönerung und Erhaltung der Dodenauer Lebensqualität und des damit verbunden Tourismus leisten wollten, aber keine Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit zeigten, stellte Schneider fest.

Dies sei aber auch in der Altersstruktur des Vereins begründet, da mehr als die Hälfte der Mitglieder das 60. Lebensjahr überschritten hätten. Nur fünf Mitglieder seien jünger als 25 Jahre. In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende auf das abgelaufene Jahr ein. Den Schwerpunkt bildeten Aktivitäten zur Renovierung des Wildgeheges.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare