Heideblütenfest in Altenlotheim

Wenn Naturschutz zum Fest wird

+
Was wäre ein Fest ohne... jemanden, der etwas Interessantes zu erzählen hat? In Sachen Naturschutzgroßprojekt ist wohl niemand so gut informiert wie Achim Frede, der mehrere Exkursionen leitete.

Frankenau-Altenlotheim - Die kritischen Blicke nach oben waren nicht unbegründet: Am Nachmittag regnete es. Das hinderte die Altenlotheimer aber nicht daran, ihr kombiniertes Dorf- und Nationalparkfest weiterhin zu genießen: Sie feierten unter Ständen, Zeltdächern und im Bürgerhaus weiter.

Zartlilafarbene Tupfen schmücken derzeit die Landschaft am Waldrand oberhalb des Dorfes: Die Heide blüht, rechtzeitig zum Heideblütenfest, das im elften Jahr längst ein Selbstläufer ist. Die Mischung aus Markt, Musik, Darbietungen, Führungen und kulinarischen Besonderheiten lockt neben den Altenlotheimern immer wieder zahlreiche Gäste ins Dorf - wenn auch in diesem Jahr nicht ganz so viele wie früher, was einerseits an den dräuenden Regenwolken, andererseits aber auch an den späten Ferien gelegen haben dürfte.

Kinder konnten sich bei Ponywanderungen vergnügen, Armbänder filzen oder sich bunt schminken lassen. An den Marktständen rund um das Bürgerhaus präsentierten Anbieter aus der Region die Vielfalt ihres Schaffens, darunter Handwerk, Handarbeiten, Marmeladen, Säfte, Schmuck und Dekorationen für Haus und Garten.

Regionaler konnte auch das kulinarische Angebot nicht sein: Ob „Heideknacker“ oder Ziegenkäse aus dem Nachbarort, von den Mitgliedern des Angelvereins Lorfetal frisch zubereitete Forellen, Ofenplätze oder die Unmengen hausgemachten Kuchen und Torten - für jeden war etwas dabei.

Eine Überraschung hatten Michael Heck und die Mitglieder der Theatergruppe dabei: Sie überreichten einen Scheck über 2000 Euro an Ortsvorsteher Heiko Backhaus. Dabei handelt es sich um den Erlös aus den Theatervorstellungen - er soll für die Innensanierung des Bürgerhauses verwendet werden. Bürgermeister Björn Brede sprach in seinem Grußwort den Helfern hinter den Kulissen seinen besonderen Dank aus. Heiko Backhaus nutzte die Gelegenheit, sowohl den Landtagsabgeordneten als auch dem Ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf noch einmal mit auf den Weg zu geben, dass die Altenlotheimer noch immer auf die Sanierung ihrer maroden Landesstraße warten.

Von den Ehrengästen gab es besonderes Lob gab es für die gelungene Kooperation zwischen Ortsbeirat und Nationalpark-Verwaltung bei der Ausrichtung des Festes. (Von Andrea Pauly)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe von WLZ-FZ am Montag.

Und hier gibt es einige Eindrücke:

4258261

Kommentare