Weihnachtsbaumweitwurf-Wettbewerb

Werfen für die "angeschlagenen Glocken"

+

Hatzfeld-Holzhausen - Beim Superbowl sind in der Nacht eiförmige Bälle durch die Luft geflogen, in Katar standen Handbälle im Mittelpunkt - in Holzhausen aber waren es Tannen, die durch die Luft sausten.

Bei der aktuellen Wetterlage denken einige möglicherweise daran, den Weihnachtsbaum wieder aufzustellen und erneut zu schmücken. In Holzhausen jedoch wollen den ausgedienten Christbaum wegwerfen - und das am besten möglichst weit. Bereits zum vierten Mal haben das Kindergottesdienst-Team, die „Happy Tree Friends“ und die Altherren den Weihnachtsbaumweitwurf-Wettbewerb - oder kurz WBWW - am Tannentreff veranstaltet. Rund 40 Teilnehmer sind in drei unterschiedlichen Kategorien gegeneinander angetreten: Kinder bis zehn Jahre, Jugendliche von zehn bis 16 und Erwachsene. Außerdem gab es erneut eine Gruppenwertung.

Bis zu elf Meter weit werfen die Holzhäuser ihre alten Bäume und das alles geschieht für einen guten Zweck.

Der sportliche Ehrgeiz kam ebenfalls nicht zu kurz. Jeder Wurf wurde genau abgemessen und im Anschluss von Andreas Steffen am Computer erfasst. Neue Rekordweiten blieben am Samstag Nachmittag jedoch aus. (ste)

Für was die Organisatoren den Erlös verwenden wollen und wer die einzelnen Wertungen gewonnen hat, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare