Ortspokalschießen in Roda

Wettkampf um die meisten Ringe

Rosenthal-Roda - Der Rodaer Schützenverein lädt seit 27 Jahren zum Ortspokalschießen. Männer und Frauen traten in Teams und einzeln gegeneinander an.

Das Ortspokalschießen der Rodaer Vereine und Gruppen fand bereits zum 27. Mal statt. Je fünf Frauen oder Männer bildeten eine Mannschaft. Geschossen haben die Hobbyschützen mit dem Luftgewehr auf eine zehn Meter entfernte Scheibe. Dabei durfte jeder Teilnehmer zehn Schuss abgeben. Insgesamt 13 Mannschaften waren der Einladung gefolgt und stellten sich dem Wettbewerb.

Der Vorsitzende Helmut Lind begrüßte die Hobbyschützen der Ortsvereine im Schützenhaus - er und Carmen Fackiner hatten die Schießaufsicht. Klaus Becker hatte die Auswertung in der Hand.

In der Mannschaftswertung der Männer gewann die Feuerwehr mit dem Rekordergebnis von 499,1 Ringen. Der TSV belegte den zweiten Platz mit 467,9 getroffenen Ringen. Das „Doko Team Käseknüppel“ ergatterte Bronze mit 459,2 Ringen. Den vierten Platz belegte das Team „Miezekatze“ mit 452,8 geschossenen Ringen - ganz dicht gefolgt vom Ponyzuchtverein mit 452,5 Ringen.

Bei den Frauen gewannen die „Zugezogenen“ mit 462,2 Ringen. Das Team „Edeka“ holte 456,4 Ringe und die Feuerwehr-Frauen schossen sich mit 449,8 Ringen auf den dritten Platz.

In der Einzelwertung der Herren siegte Axel Hebeler mit 103,6 Ringen, gefolgt von Lothar Naumann mit 101 Ringen. Peter Werner holte Bronze mit 99,8 Ringen. Alle drei traten im Feuerwehr-Team an. Stefan Hering von den Wilddieben wurde Vierter mit 97,6 Ringen. Den fünften Platz erschoss sich Ingo Kurzweil mit 97,4 Ringen. Bei den Damen siegte Annette Naumann von den Feuerwehr-Frauen mit 99,1 Ringen. Nadine Scheffel von den Ponyzüchtern holte mit 97,8 Ringen Silber. Dorothe Paulus kam mit 96,4 Ringen auf das Treppchen. Von den „Zugezogenen“ kam Angela Jochum mit 96,3 Ringen auf Platz vier. Rebecca Bader wurde mit 95,6 Ringen Fünfte. (pe)

Kommentare