Wiederaufbau der Grillhütte im Dodenauer Wildgehege gestartet

+
Packen beim Neubau der Grillhütte im Wildgehege mit an: Die freiwilligen Helfer und die Planungsgruppe mit den beiden Architekten Hans-Helmut Müller (Fünfter von links) und Uwe Poppe (Zweiter von rechts), sowie der Vorsitzenden des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Ute Schmidt (Zweite von links), Ortsvorsteher Wolfgang Stein (Dritter von links) und Bürgermeister Christian Klein (Sechster von links).

Dodenau. Die vor gut einem Jahr abgebrannte Grillhütte im Dodenauer Wildgehege wird neu aufgebaut. Die ersten Steine sind gesetzt. Weitere Helfer und Spender werden gesucht. Man kann schon sehen, was es mal werden soll: In einem guten Jahr soll die neue Grillhütte im Dodenauer Wildgehege fertig sein.

Dann können dort wieder Veranstaltungen wie die Waldweihnacht stattfinden.

Vor etwa einem Jahr war die alte Grillhütte abgebrannt. „Für das Wildgehege war das der schlechteste Tag, den man sich vorstellen kann“, sagte Architekt Uwe Poppe.

Kurz darauf hatten aber schon mit viel Eigeninitiative die Planungen für den Neuaufbau begonnen. Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Heinfried Horsel wurde Fördergeld aus dem Leader-Programm der EU organisiert. Mehr als die Hälfte der Kosten, die sich auf etwa 130 000 Euro belaufen, kann so getragen werden. Der Rest des Geldes besteht größtenteils aus Spenden, auch viele Dodenauer Vereine beteiligen sich an den Kosten.

Ohne die vielen freiwilligen Helfer könnte das Projekt nicht realisiert werden, betonten Bürgermeister Christian Klein und Ute Schmidt, Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Dodenau. So arbeiten die Architekten Uwe Poppe und Hans-Helmut Müller unentgeltlich, und viele Dodenauer werden beim Mauern, Streichen, Pflastern und Fliesen helfen.

Trotzdem werden noch freiwillige Helfer für die ausstehenden Arbeiten gesucht. Wer Interesse hat, kann sich bei Norbert Specht, Tel. 06452/57013, melden.

Ob die neue Grillhütte auch einen Stromanschluss erhalten soll, lesen Sie in der gedruckten Dienstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Juliane Becker

Quelle: HNA

Kommentare