Bad Wildunger Tafel versorgt 312 Personen

+
Im Königsquellenweg: Der Tafelladen der Bürgerhilfe ist dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Bad Wildungen. Die ehrenamtlichen Helfer in den verschiedenen Sparten der Bürgerhilfe „Wir für uns“ haben im vergangenen Jahr 15.865 ehrenamtliche Stunden geleistet.

Wie Vorsitzende Renate Faber in der Jahreshauptversammlung berichtete, hat der gemeinnützige Verein 366 Mitglieder, davon 100 „Aktive“, die in den verschiedenen Sparten mit ihren vielfältigen Aufgaben und steigender Tendenz ihren ehrenamtlichen Dienst leisten.

Dazu gehören die Selbsthilfe der Mitglieder auf Gegenseitigkeit, die Bad Wildunger Tafel, der Hospizdienst, Besuchsdienste für Patienten in der Asklepios-Klinik und in Rehakliniken, Betreuung von Bewohnern in Heimen und der Betrieb des „Internet-Points“ in der Wandelhalle.

Die Tafel, über deren Aufgaben und steigende Anforderungen Gerhild Schläper berichtete, beschäftigt 40 Freiwillige. Fahrer holen die bereitgestellten Lebensmittel in Einzelhandelsbetrieben ab. Im Tafelladen wird die Ware entsprechend der Familiengröße der Kunden in Körbe gepackt und ausgegeben.

Aktuell versorgt die Tafel 312 Personen, darunter viele Kinder, Alleinerziehende und Alte aus Bad Wildungen, Edertal und Waldeck. Die Not von Menschen aus anderen Ländern tritt auch bei der Bad Wildunger Tafel deutlich zu Tage. Sie versorgt über hundert Ausländer, davon 40 Flüchtlinge. Wegen der steigenden Zahl Bedürftiger können die Verantwortlichen der Tafel nicht allen helfen. 50 Personen stehen noch auf einer Warteliste.

Zum Hospizdienst gehören zehn Personen. 14-mal, so berichtete Christine Goebel, konnten sie im Jahre 2014 Sterbende bis zu ihrem Lebensende begleiten. Zur Vorbereitung auf ihre schwere Arbeit trifft sich die Helfergruppe regelmäßig zum Gedankenaustausch und zu Fortbildungsmaßnahmen. Auch Klassen aus Wildunger Schulen haben die Arbeit des Hospizdienstes erkundet und zum Unterrichtsinhalt werden lassen.

15 ehrenamtliche Helfer sind auf den Stationen der Asklepios-Stadtklinik im Einsatz, besuchen Patienten, bieten ihren Rat und Besorgungen oder Dienstleistungen an, auch auf Anforderung des Pflegepersonals.

Um den Zusammenhalt der ehrenamtlichen Helfer zu fördern und die Motivation zu erhalten, erfreute die Bürgerhilfe sie mit einem Programm von Busreisen nach Bad Arolsen, Bamberg, Büdingen und Gelnhausen. Auch im laufenden Jahr gibt es Tagesausflüge mit reizvollen Zielen. Ein „Spielenachmittag“ im Fürstenhof bietet einmal monatlich Spaß und Zerstreuung bei Karten- und Brettspielen. (nh/sch)

Quelle: HNA

Kommentare