Mutmaßlicher Täter festgenommen

Mann wird durch Messerattacke vor Willinger Restaurant schwer verletzt

+
Messerstecherei in Willingen: Die Polizei hat am Donnerstagabend den Tatort vor einem griechischen Restaurant in Willingen abgesperrt. 

Willingen. Bei einer Messerstecherei in Willingen ist am Donnerstagnachmittag ein 21-jähriger Mann aus Syrien schwer verletzt worden. Die Polizei leitete eine Großfahndung nach dem flüchtigen Täter ein.

Daran war zeitweise auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. Kurz nach Mitternacht wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.

Aktualisiert um 12.12 Uhr

Mehrere Rettungsfahrzeuge und Streifenwagen der Polizei standen gegen 17 Uhr in der Nähe eines griechischen Restaurants unweit des Willinger Bahnhofes. Blut am Boden und an einer Hauswand zeugte von den Verletzungen, die dort einem Menschen gewaltsam beigebracht wurden.

Mit zahlreichen Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers wurde der 21-Jährige in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Lebensgefahr besteht nach Mitteilung der Kasseler Staatsanwaltschaft jedoch nicht.

Die eingeleitete Großfahndung hatte kurz nach Mitternacht Erfolg: Beamte des Polizeipräsidiums Nordhessen nahmen, unterstützt von Polizeibeamten aus Nordrhein-Westfalen, einen 25-jährigen Mann fest. Gegen den irakischen Staatsbürger wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und versuchten Totschlags ermittelt.

Nach ersten Erkenntnissen soll es sich um eine Beziehungstat handeln. Auslöser für die Messerstiche soll ein Kontakt des 21-jährigen Opfers zu einer Freudin des Beschuldigten gewesen sein.

Der 25-jährige Tatverdächtige ist laut Staatsanwaltschaft noch im Gewahrsam der Polizei. Er soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

112-magazin

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion