Allendorf: Simon Briel ist bester Junioren-Segelflieger

Ein Wimpernschlag hinter den Top-Piloten

+
Startbereit sitzt Simon Briel in der LS8 des Luftsportverein Ederbergland e.V. Allendorf (Eder). Nach acht Wertungstagen dieser spannenden Deutschen Segelflugmeisterschaft in Erbach bei Ulm wurde der 19-Jährige bester Junioren-Segelfieger „U25“ hat sich damit sehr gut auf die Segelflug-Junioren-Weltmeisterschaften in Australien im Dezember vorbereitet.Foto: pr

Allendorf (Eder) - Bei den Deutschen Segelflugmeisterschaften, die auf dem Flugplatz Erbach bei Ulm stattfanden, belegte Simon Briel den fünften Platz in der Gesamtwertung des 41 Teilnehmer starken Teilnehmerfeldes und wurde damit bester Junioren-Segelflieger.

Bei dieser Deutschen Segelflugmeisterschaft der Standardklasse, die auf dem Flugplatz Erbach bei Ulm stattfand, galt es für die Piloten, eine gestellte Tagesaufgabe im Streckensegelflug bestmöglich mit hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten zu erfüllen. Die Flüge führten die Segelflieger unter oftmals sehr anspruchsvollen Wetterbedingungen in die Schwäbische Alb mit Wendepunkten bei Eichstätt und Geisingen, in den Schwarzwald mit den Wendepunkten Titisee und Freudenberg und durch das Donautal mit Wendepunkten Tannhausen, Bad Waldsee und Reuthe in Tirol.

Nach acht Wertungstagen belegte Simon Briel den fünften Platz in der Gesamtwertung und war damit der beste Junioren-Segelflieger dieser Meisterschaft. Als bestplatzierter „U-25-Pilot“ erhielt er eine Einladung zum „OLC-Glider-Race“, eine Grand-Prix-Veranstaltung auf dem „Berg der Segelflieger“, der Wasserkuppe.

Bei diesem Segelflug-Grand-Prix, der vom 1. bis 8. August stattfindet, haben die Zuschauer die Möglichkeit die Flugbewegungen auf Großleinwand am Flugplatz direkt zu verfolgen. Im so genannten „Regattastart“ fliegen alle teilnehmenden Piloten gleichzeitig los, um die gesetzte Tagesaufgabe im Strecken-Segelflug zu erfüllen. Derjenige, der die Ziellinie auf dem Flugplatz Wasserkuppe nach erfüllter Tagesaufgabe als erster überfliegt, ist Sieger. Es sind spannende Flüge zu erwarten, bei denen der Junioren-Segelflieger weitere wertvolle Praxiserfahrungen im Wettbewerbssegelflug sammeln kann. Auch für die Zuschauer werden diese Wettkämpfe spannend.

Mit dem Segelflugzeug LS8 des Luftsportverein Ederbergland flog der amtierende Deutsche Segelflug-Junioren-Vizemeister Simon Briel, in dieser Deutschen Meisterschaft voll auf dem Niveau der Segelflug-Nationalmannschaft. Nach acht Wertungstagen, mit durchschnittlich je vier Stunden Flugzeit, lag er nur etwa zwei Wertungsminuten hinter den Piloten der Nationalmannschaft. Das ist gemessen an der Gesamtflugzeit von rund 2000 Minuten nur ein Wimpernschlag und zeigt, auf welch hohem Niveau diese Meisterschaft geflogen wurde und wie eng die Ergebnisse zusammen lagen.

Damit hat Simon Briel wieder ein Spitzenergebnis erzielt und sich so bestens für die Segelflug-Junioren-Weltmeisterschaft, an der er im Dezember in Australien teilnimmt, vorbereitet. (r)

Kommentare