Burgwald: Ausschüsse sprechen sich für vier Änderungsvorschläge im Haushalt aus

Im Winter blitzt es spürbar weniger

+

- Burgwald (pk). Mit vier Änderungsvorschlägen haben sich die Ausschüsse der Gemeindevertretung für den Haushalt 2012 ausgesprochen. Auf Vorschlag der FWG wurden zwei weitere Investitionen aufgenommen.

In einer gemeinsamen Sitzung behandelten der Haupt-, Finanz- und Bauausschuss und der Ausschuss für Jugend, Kultur und Sport der Gemeinde Burgwald den Haushaltsentwurf für das laufende Jahr. Michael Wickenhöfer, der Vorsitzende der FWG, plädierte dafür, die im Haushalt eingestellten Kosten in Höhe von 20 000 Euro für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Birkenbringhausen mit einem Sperrvermerk zu belegen. Dann könne das Parlament erneut über diese Ausgabe beraten, wenn ein Konzept für den Umbau vorliege. Bisher sind für 2012 bis 2014 jedes Jahr 20 000 Euro vorgesehen, um den Umbau zu realisieren, wenn das neue Feuerwehrauto in 2014 angeschafft wird. „Es ist sinniger, die Mittel von 2014 ein Jahr vorzuziehen, damit der Bau fertig ist, wenn das Auto da ist“, argumentierte Wickenhöfer.

Bürgermeister Lothar Koch erklärte auf Nachfrage, dass er noch keine genauen Angaben zu den Einnahmen aus den stationären Geschwindigkeitsmessanlagen geben könne. „Dazu brauchen wir erst Erfahrungswerte.“ Allerdings seien die Einnahmen im Winter bereits niedriger, da die Autofahrer durch Glättegefahr oft langsamer fahren. Koch sagte, dass im Haushalt 7000 Euro für Instandhaltung und 4500 Euro für Wartungskosten eingestellt seien. Wartungskosten fallen für die nötige Software in vierstelliger Höhe an und man müsse Geld einplanen, falls die Blitzer geeicht oder repariert werden müssten.

Auf Vorschlag der FWG soll Geld für die Umsetzung einer U3-Kinderbetreuung in Birkenbringhausen in den Haushalt aufgenommen werden. Im Bereich der Wasserversorgung ließ die FWG 5000 Euro Planungskosten für einen Ringschluss in der Versorgung von Ernsthausen aufnehmen.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 19. Januar

Kommentare