Wirtshaus ist verkauft: Haina veräußert denkmalgeschütztes Fachwerk-Gebäude

+
Schmuckstück: Die ehemalige Löhlbacher Schule, heute eine Gaststätte, neben der Kirche sollte Ende der 1990er-Jahre abgerissen werden, bevor sie 2001 saniert wurde.

Löhlbach. Zunächst war es die Löhlbacher Schule, dann diente das Fachwerk-Gebäude neben der Kirche als Rathaus, jetzt ist es ein Wirtshaus. Am Donnerstagabend beschloss die Hainaer Gemeindevertretung, das Gebäude an eine Löhlbacherin zu verkaufen. Allerdings gab es Kontroversen um den Verkaufspreis von knapp 139.000 Euro.

Um zu erläutern, wie dieser Preis zustande kam, rollte Bürgermeister Rudolf Backhaus die Sanierungsgeschichte des Hauses noch einmal auf. Seit 1978 hatte das denkmalgeschützte Fachwerkgebäude im Ortskern an der Bundesstraße leer gestanden. Viele Löhlbacher wollten es abreißen, auch Bürgermeister Rudolf Backhaus selbst. Das erlaubte die Denkmalbehörde nicht.

Die jetzige Käuferin hatte Interesse an der „Alten Schüle“, wie das Haus im Ort genannt wird, und wollte sie renovieren. Doch als Privatinvestorin hätte sie nur einen geringen Zuschuss aus dem Dorferneuerungs-Topf bekommen. Deshalb übernahm die Gemeinde 2001 die Sanierung.

Von den 575.500 Euro Gesamtkosten zahlte das Land Hessen 75 Prozent. Mit einem Darlehen von 150.000 Euro finanzierte die Gemeinde ihren Kostenanteil. Die Löhlbacherin mietet das sanierte Haus und richtete eine Gaststätte darin ein. Die Mietzahlung deckte die Zins- und Tilgungsbelastung für das Darlehen. Mit der Löhlbacherin wurde ein Vorkaufsrecht vereinbart. Eine zwölfjährige Bindefrist, die wegen des Landeszuschusses galt, ist nun abgelaufen.

Die Frau, die ein Statikbüros betreibt, war 2001 auch an der Sanierung beteiligt. Aus dieser Zeit stehen ihr noch Restforderungen aus einem Architektenvertrag von 74.000 Euro zu. Das Gebäude hat derzeit einen Restbuchwert von knapp 139.000 Euro, zieht man davon die 74.000 Euro ab, erhält die Gemeinde 65.000 Euro. Vom für die Sanierung aufgenommenen Kredit sind dann aber immer noch 55.000 Euro übrig.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Kommentare