Wohngruppe statt Krankenhaus

Wohngruppe Battenhausen: Karl-Heinz Emmerich (links) und Wolfgang Mohaupt gefiel der Umzug vom Krankenhaus Haina in die Wohngruppe Battenhausen. Hier können die Menschen mit geistiger Behinderung viel selbständiger leben. Foto: Biedenbach

Haina-Kloster. Vor 25 Jahren ist die Heilpädagogische Einrichtung Haina für Menschen mit geistiger Behinderung gegründet worden. Bisher waren sie dem Psychiatrischen Krankenhaus Haina angegliedert.

Nun konnten sie mehr gefördert werden.

Als der heute 74-jährige Karl-Heinz Emmerich vor 25 Jahren in die Wohngruppe Battenhausen einzog, war er glücklich. Endlich hatte der Mann mit geistiger Behinderung ein Zimmer für sich allein. Und er lebt nun in einem Haus mit Küche und Wohnzimmer - nicht mehr im Fünf-Bett-Zimmer auf einer 40-Personen-Station des Psychiatrischen Krankenhauses Haina.

Emmerich arbeitete in Battenhausen als Hausmann, half in der Küche mit, entsorgte den Müll und pflegte die Außenanlage, bis zur Rente. Das war sein Ding.

Bisher wurde er versorgt und gepflegt - von Krankenschwestern und -pflegern. Nun sorgte er sich um das Wohl der Gemeinschaft - und insbesondere um seinen Freund Wolfgang Mohaupt (74), der nicht ganz so fit wie er selbst ist. „Herr Emmerich konnte sich entfalten“, sagte HPE-Leiter Werner Thielmann.

Raus aus den Krankenhaus-Strukturen. Menschen mit geistiger Behinderung sind nicht krank. Und sie sind - entgegen der bisherigen Meinung - bildungsfähig. Diese Erkenntnis setzte sich seiner Schilderung nach in den 1980er-Jahren durch.

Mit der Schaffung der Heilpädagogischen Einrichtungen (HPE) gliederte der Landeswohlfahrtsverband Hessen die Menschen mit geistiger Behinderung aus dem Krankenhausbereich aus, in Haina ebenso wie an anderen Standorten in Hessen. Das Jubiläum wird in einem Festakt in der LWV-Zentrale in Kassel gefeiert.

„Was damit für eine Entwicklung und für Fortschritte bei der Förderung der Bewohner hin zu mehr Selbstständigkeit in Gang gesetzt wurde, das erstaunt mich heute noch“, sagt HPE-Leiter Thielemann. (mab)

Wie diese Entwicklung aussah, das lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare